Der Wettergott macht mir die Faulheit leicht

Mittwoch, vormittags Sprühregen, 9°C

Nein, dieses Wetter macht wirklich keine Lust auf Gartenarbeit. Nur den Pferden macht es nichts aus, die stehen unverdrossen an ihrer überdachten Heuraufe auf dem Auslauf – aber die sind mit ihren wasserdichten Decken auch schön warm eingepackt. Nicht, dass es ihnen ohne Decken weniger gefallen würden – aber Tiere sind halt nicht so verpimpelt wie unsereiner.

Insofern verabschiede ich mich jetzt ohne schlechtes Gewissen in meinen fünftägigen Kurzurlaub gen Norddeutschland, in der Gewissheit, dass das Laub der Apfelbäume bestimmt auch nächste Woche noch dort liegt, wo es herunterfiel und der Rasen mir bestimmt verzeihen wird, wenn ich ihn erst dann davon befreie.

Wobei sich allerdings die Frage stellt: Welcher Rasen? Unter den Apfelbäumen wächst mehr Moos als Gras und wenn ich plane, den Garten im Frühjahr zu vertikutieren, frage ich mich ernsthaft, wie viel Rasen dann tatsächlich noch vorhanden sein wird…