Föhnsturm

Puh – hat das heute ums Eck gepfiffen!

Obendrüber die jagenden Wolken und am Horizont konnte man die schneebedeckten Berge deutlichst erkennen.

Gegen  nachmittag wurde es dann langsam weniger und mich zog es bei kuscheligen 15 Grad noch in den Garten hinaus. Übrigens habe ich heute auch die ersten blühenden Krokusse im Esszimmerbeet entdeckt!

Aber heute musste der Birnbaum dran glauben. Anfangs war ich noch ziemlich unschlüssig mit meiner Gartenschere, was ich denn nun weg nehmen solle und was nicht. Man muss dazu sagen, dass dieser Baum so gar kein Gerüst hat. Unsere Apfelbäume haben wenigstens eines, aber dieser Birnbaum ist irgendwie so ein kleiner verkrüppelter Baum…

Irgendwann vertauschte ich dann die Gartenschere mit der kleinen Säge – und der Baum sieht jetzt seeehr anders aus. Leider habe ich nicht daran gedacht, ein Vorher-Foto zu machen, also gibt es auch kein Nachher-Foto. Aber ich hoffe, dass der Baum mir den deutlichen Rückschnitt nicht allzu übel nimmt…

Heute abend ist der Wind übrigens abgeflaut und Wolken hat es auch kaum noch welche.

Advertisements

Mehr Winterlinge

Sie erinnern sich? Neulich zeigte ich Ihnen zwei Winterlinge. Das aktuelle Foto wurde vor zwei Tagen gemacht – aber es zeigt genau die selbe Stelle. Es werden mehr 😀

Die letzten beiden Tage schien die Sonne, es war einfach traumhaft. Bis auf 14 Grad über Null kletterte das Thermometer! Die Heizung im Wohnzimmer blieb aus, denn durch unsere großen Südfenster kam genug Wärme herein, um zeitweise sogar 24 Grad im Zimmer zu erreichen…

Mittwoch (24.02.), sonnig, 10°C
Donnerstag (25.02.), sonnig, 14°C, gegen nachmittag dann etwas regnerisch
Freitag (26.02.), bedeckt, windig

Sonnenaufgang

Eigentlich hieß es ja: Junior aus dem Bett holen. Aber als ich am Fenster im ersten Stock vorbeikam und diesen Ausblick sah, musste ich einfach die Kamera holen. Fünf Minuten später wäre es zu spät gewesen – und Junior jodelte ja noch ganz fröhlich vor sich hin.

Südländisches (vermutlich)…

„Wer lesen kann, kann auch kochen.“

Mit diesem Ausspruch hat sich mittlerweile nicht nur Minchens Papa bereits bei Kollegen unbeliebt gemacht, nein, das ist mir mittlerweile auch passiert. Gelesen habe ich hier dieser Tage etwas von einem „Kalbsschnitzel mit Fenchel und Orangen“. Hörte sich interessant an — beschloss ich für’s erste. Auch wenn mein Finanzministerium uns zum herkömmlichen Schweineschnitzel verdonnerte. Was der Qualität unseres heutigen Abendessens aber kaum Abbruch tat.

Die Kombination hörte sich recht südländisch an, auch wenn das dazugehörige Kochbuch dazu keine nähere Aussage traf. Vermutlich war das der entscheidende Punkt, die meisten Gerichte hatten es Freitag Abend schwer, sich durch meine spätabendliche Unlust zu wühlen.

Den Fenchel längs mit dem Gurkenhobel kleinschneiden und samt Butter und Pinienkernen auf einem Backblech verteilen. Dabei steigt einem dann schon wieder das Gemisch aus einem guten Dutzend ätherischen Ölen, die man so in der Frucht des Fenchel findet, in die Nase. Alles bei nicht ganz 200 °C in den Ofen.

Derweil das Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen. Nun, eigentlich Orangenpfeffer. Hatten wir nicht im Haus, also musste der in der Betriebsanleitung alternativ vorgeschlagene schwarze Pfeffer herhalten. Im Nachhinein (und nach der Konsultation diverser Onlineshops) handelt es sich aber tatsächlich nur um eine Gewürzmischung, die aus Pfeffer und Orange besteht. Das, so die Erkenntnis im Nachhinein, hätte sich durchaus improvisieren lassen.

Derweil nach einer knappen Viertelstunde zunächst Orangensaft auf den Fenchel geträufelt und Orangenstücke dazugepackt. Das Ganze noch einmal kurz zurück in den Ofen. Dabei muss man sich durchaus sich dem entgegenströmenden Geruch erwehren, denn das ganze roch schon äußerst verlockend.

Zum Schluss alles auf dem Teller garnieren.

Fazit: Wenig aufwand und sehr, sehr schmackhaft.

Leider kann ich hiervon kein Bild anbieten dafür gibt es eine kleine Bilderstrecke vom gestrigen Abend. Mein erster Versuch einer Pfefferrahmsauce, laut Minchen gut gelungen, für meinen Geschmack fast ein wenig zu scharf. Vermutlich resultierte der Frust aber eher daraus, dass das Fleisch mal wieder zu weit war. Rindfleisch ist einfach (noch?) nicht meine Stärke.

Hefezopf

Die LaLu hat mich inspiriert. Eigentlich wollte ich ja das Rezept für die Brötchen zum Frühstück ausprobieren. Zu irgend etwas muss es ja gut sein, wenn Junior einen schon um sieben aus dem Bett holt. Aber nachdem ich festgestellt habe, dass für das Rezept Joghurt benötigt wird – der natürlich nicht im Haus war – habe ich eben umdisponiert, denn das Rezept für den Hefezopf sah genau so gut aus.

Rosinen hatte ich natürlich auch keine im Haus. (Was für eine Vorratshaltung *kopfschüttel* – na, kann schon nichts kaputt gehen). Aber ein Hefezopf schmeckt ja auch ohne Rosinen.

Also habe ich losgelegt und den ersten Hefezopf meines Lebens gebacken. Aufgegangen ist er mal (was bei mir bei Hefeteigen nicht immer gegeben ist) und aussehen tut er ziemlich lecker. Allerdings frage ich mich, wer diesen Monsterzopf essen soll – für einen Zweipersonenhaushalt ist er doch ein wenig überdimensioniert. Deswegen muss ich ihn Ihnen auch auf dem Blech zeigen – keine meiner Platten ist auch nur annähernd gross genug für das Ding!

Jedenfalls gibt es den dann heute nachmittag zum Sonntags-Kaffee.

Sonntag (21.02.), seit dem frühen Vormittag strahlender Sonnenschein mit nur wenigen Wölkchen, 6°C

Er naht….

der Frühling nämlich. Zwar haben wir draußen nur wenige Grad über Null, aber die Sonne scheint. Als ich heute früh über meine Latifundien gewandert bin, musste ich zwar ein wenig die Augen offen halten – aber so ganz langsam wird es.

An der Stelle, wo ich Ihnen neulich den einsamen Winterling zeigte, hat sich dessen Anzahl schlagartig vervielfacht.

Vor der Clematis schieben die ersten Grünlinge aus dem Boden. Die Hyazinthe erinnere ich – aber ich habe gar keine Ahnung mehr, was da sonst noch wächst. Ich tippe allerdings auf Tulpe.

Auch die Akelei fängt an, Grünes zu treiben, das selbe gilt auch für die Chrysantheme und die fette Henne. Sogar im Nordbeet vor dem Küchenfenster müht sich ein Schneeglöckchen durch die dort noch vorhandene Schneedecke. (Nur die Christrose ist noch vom Schnee bedeckt und ich weiß nicht, was ihre Blüte so treibt.)

Ich bin daher zuversichtlich, dass er in den nächsten Wochen endgültig kommen wird, der Frühling. Schließlich (hoffentlich?) haben wir ja nicht den Fimbulwinter.

Samstag (20.02.), Sonnenschein, 3°C

*sing* Wochenend und Sonnenschein *sing*

Naja, so ganz haut es nicht hin. Wochenend‘ haben wir ja nun leider so gar nicht. Aber dafür – Sonnenschein. Und was für einen. Kein einziges Wölkchen am Himmel, einfach traumhaft. Im Wohn- und Esszimmer haben wir 25 Grad, dabei habe ich ein Brikett in den Ofen geworfen, sobald der Himmel aufmachte. Aber die großen Südfenster sorgen dafür, dass es knuffig bleibt.

Kurz mal lüften bringt auch nicht wirklich was.

Und daher werde ich nun die Gunst der Stunde nutzen – Junior hält sein Mittagschläfchen und ich werde mich jetzt schnell umziehen und hinaus an die frische Luft verschwinden.

Drücken Sie mir die Daumen, dass die Sonne heute recht lange bleibt.

Dienstag (16. 02.), vormittags bedeckt, ab mittags Sonnenschein