Alles ist grün

Aber wirklich. Nach farbigen Flecken muss man derzeit suchen. Ich habe mir für den Herbst notiert, dass ich unbedingt noch einen Schwung Zwiebelblüher in die Erde versenken muss, die dann im Mai blühen.

Im Eckbeet rechts vom Rosenbogen blüht eine einsame Iris und noch ein kleiner Rest Muscari.

Ganz besonders freue ich mich darüber, dass meine Montbretien den kalten Winter überlebt haben. Ich habe sehr daran gezweifelt, denn so ganz winterhart ist die Sorte „Lucifer“ bei uns wohl nicht.  Ganz im Gegensatz zum Mädchenauge daneben, das schon wieder in ordentlichen Büscheln da steht.

Auf der Terrasse tut sich auch so langsam etwas. Die Aussaaten diverser einjähriger sind schon aufgegangen, besonders fleißig war dabei die Levkoje – ich glaube, die sollte ich so langsam wirklich mal pikieren… Kräuter und Schnittsalat kommen auch – und in der Zinkwanne schiebt sich eine ordentliche Anzahl an Sterngladiolen in die Höhe. Leider ist der Ilex wohl tatsächlich kaputt gegangen – den werde ich demnächst mal entsorgen.

Phlox, Löwenmäulchen, Petunien, Levkojen

Phlox, Löwenmäulchen, Petunien, Levkojen

Rucola (viereckig), Koriander (rechts), Basilikum (vorne)

Sterngladiolen

Der Frauenmantel hat gut durchgetrieben und wenn man die Wassertröpfchen so sieht, kann man sich doch ganz gut vorstellen, dass man diese Pflanze früher als etwas ganz besonderes angesehen hat, oder?

Und doch – ich habe noch etwas blühendes gefunden. Aber leider etwas, was schwer zu fotografieren ist. Finde ich zumindest… Im Wohnzimmerbeet sind ein paar Akeleien aufgeblüht!

Und eigentlich müsste ich an dieser Stelle nun noch ein Foto vom frisch gemähten Rasen einstellen, denn Schnäuzelchen hat gestern noch ganz ganz schnell den Rasen erledigt, bis das Gewitter loslegte! Aber davon habe ich leider keines mehr gemacht.

11 Kommentare zu “Alles ist grün

  1. Okay. Probier mal: NICHT den Blümchenmodus. Sondern Automatik oder wie auch immer das bei Dir heißt. Und dann „setzt“ Du Dich in Deine Blumen – ca. 15 cm Abstand. Meine Kamera löst nicht aus, wenn ich zu dicht dran bin. Und Deine? Wenn Du im „Blümchen-Modus“ knippst, musst Du einen Mindestabstand einhalten. Der steht bei mir aufm Objektiv – am Rand, der zur Kamera zeigt…

  2. Falls Du noch Tipps für dankbare Maiblüher suchst: Strauchpfingstrosen, Nelkenwurz, Vergissmeinnicht, Jakobsleiter und natürlich Rhododendren und Azaleen.
    Herzliche Grüße,
    Iris

  3. Oh, danke! Rhodo und Azalee würden meine vollsonnigen Beete wohl eher nicht mögen. Die Jakobsleiter fängt jetzt an zu blühen, die Pfingstochsen auch. Vergißmeinnicht hört sich toll an und Nelkenwurz kenn ich gar nicht..

  4. Doch doch, es gibt auch viele Rhododendren und Azaleen, die auch auf sonnigen Standorten gut zurechtkommen (vorausgesetzt der Boden ist entsprechend vorbereitet, wird immer einigermaßen feucht gehalten und ganzjährig gemulcht) – speziell zum Beispiel Yakushimanum-Hybriden.

    Auch mein hinterer Garten liegt fast den ganzen Tag in voller Sonne. Dennoch hab ich dort ein Beet mit Rhododendren, Azaleen, Heidepflanzen und Hortensien angelegt (am Zaun auf der linken Seite, wo sie von den Blütensträuchern der Nachbarin zumindest zeitweilig etwas beschattet werden). Und meine Rhododendren und Azaleen präsentieren sich dort – ohne angeben zu wollen – derzeit in schönster Blütenfülle und haben ein prächtiges sattgrünes Laub.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s