Der Anfang ist gemacht!

Ein paar  Stunden haben Schnäuzelchen und ich heute vormittag im Garten gewerkelt. Genauer gesagt wurde die Terrasse winterfest gemacht. Zunächst habe ich die Pflanzen zurückgeschnitten, die Schnäuzelchen anschließend in den Keller zum Überwintern einräumte. Der Enzianhochstamm, die Wunderblume, drei Topfdahlien und die Pfefferminze mußten dran glauben, wobei mir Junior begeistert beim Festdrücken des Pflanzenrückschnitts im Unkrautpott geholfen hat. Die Schmucklilie wurde zwar nicht zurückgeschnitten, aber natürlich auch eingeräumt.

Die einzige Pflanze, die dieses Jahr im hellen Hausgang bei 12 Grad überwintern darf, wird mein Wandelröschen sein. Im vergangenen Winter habe ich nämlich einmal vergessen, die Kellertüre abzuschließen – und prompt ist sie nachts aufgesprungen. Wie Murphy das so macht, war das natürlich mit minus zwanzig Grad die kälteste Nacht des Winters und davon hat sich die Lantana nicht wirklich erholt. Sie hat zwar durchgetrieben, aber so spät im Jahr, dass ich sie schon beinahe in den Müll befördert hätte. Und geblüht hat sie auch nicht.

Die Zwiebeln der Sterngladiolen habe ich dann auch noch aus der Zinkwanne geholt. Nun ist da noch eine einzige Heidepflanze drin und die Bergenie, ich werde mir überlegen, was ich da die nächste Woche noch hineinpflanzen möchte, damit ich auch ein wenig Schönes für den Herbst und Winter auf der Terrasse habe.

Die Bank wollte ich Ihnen auch schon lange einmal zeigen. Eine liebe Freundin hat sie in der Garage ihres Schwiegerpapas in spe entdeckt – und da sie dort nur auf den Sperrmüll gewandert wäre, hat sie sie in liebevoller Kleinarbeit restauriert und uns geschenkt. Sie macht sich doch wirklich prima auf unserer Terrasse, nicht wahr?

Sonntag (17.10.), bedeckt, aber trocken, 6°C