Bepflanzt

Traumhaft war das Wetter heute. Wir hatten eindeutig Föhn-Einfluß, denn man konnte die Alpen sehen. Die Temperatur stieg auf diese Weise bis knapp unter zwanzig Grad an. Einfach himmlisch.

Demzufolge waren wir auch mehr im Garten als im Haus anzutreffen. Gemeinsam mit Junior habe ich das Quadratbeet Nummer eins fertig gestellt.  Das Gitter, das normalerweise aus Holzlatten angefertigt werden soll, habe ich einfach aus Preßbändeln der Heuballen angefertigt. Anschließend ging es ans Säen und Pflanzen. Vier Salatpflänzchen habe ich in ein Quadrat gesetzt, vier Kohlrabi in ein weiteres.

Vier Salate ist die Angabe, die Bartholomew für ein Quadrat angibt. Ich selber finde, dass sie vielleicht doch ein wenig eng stehen – aber wir werden sehen (Bei meinem Glück werden die sowieso von den Schnecken verspeist, bevor sie Erntegröße bekommen…)

Ausgesät haben wir anschließend noch Frühlingszwiebeln, Radieschen, Spinat und Pastinaken. Ich habe noch nie Pastinaken gegessen, aber ich wollte diese doch einmal probieren…

Nachdem für die nächsten Tage wieder niedrigere Temperaturen angesagt sind, habe ich noch eine Abdeckung konstruiert und hoffe, dass das damit gut geht. Ich bin gespannt:

 Dienstag (10.04.), sonnig, leichter Wind, 19°C

Osterfrühstück

mit selbstgebackenem Hefezopf. Der Zweite meines Lebens. Er schmeckte gut, war aber fast ein wenig süß. Außerdem hätte ich ihn wohl einen Ticken länger backen können, denn er war ein kleines bißchen klietschig in der Mitte. Lecker war er dennoch und das Projekt „Teig über nacht im Kühlschrank gehen lassen“ werde ich bestimmt wiederholen!