Dressurreiter auf Abwegen

Eigentlich findet man mich ja eher mit meinen Pferden im Dressurviereck, zumindest auf Turnieren. Zuhause habe ich schon immer gerne mal ein Hüpferchen mit meinen Rössern gemacht. Abwechslung schadet weder Roß und Reiter und so Kleinkram springen die meisten Pferde, auch die weniger talentierten, gerne.

Seit dem vergangenen Jahr sah man mich auch das eine oder andere Mal auf einem Springplatz, da das eine meiner Pferde partout keinen Gefallen am Dressurreiten finden wollte. Und heute setzte ich der ganzen Sache dann noch die Krone auf.

Die Krone der Reiterei – so nennt man die Vielseitigkeit. Vielseitigkeit – früher sagte man Military – bedeutet, mit seinem Pferd alles zu können: Dressur, Springen und das Geländereiten über Hindernisse. Dazu braucht es bei Pferd und Reiter vor allem Mut und Vertrauen (Reiterliches Können setze ich nun einfach mal voraus).

Heute also mein Einstand in die „Busch“reiterei. Ein Lehrgang im schönen Weißenhorn. Lubianken war anfangs sehr nervös – der Reiter nicht minder – aber von Übung zu Übung klappte es besser und wir hatten beide einen riesengroßen Spaß daran!

KN9D3538 KN9D3540 KN9D3541 KN9D3543 KN9D3547 KN9D3549 KN9D3550 KN9D3551 KN9D3554 KN9D3558 KN9D3561 KN9D3562 KN9D3567 KN9D3591