Bertie im Februar

Der Stoff zu Bertie wurde zwar in USA anfangs des Monats Februar verschickt, trudelte aber erst gegen Ende des Monats bei mir ein. Jetzt ist der März schon fast vorbei und Bertie ist fertig. (Es gibt ja auch noch andere Dinge zu tun) Unter dem Aspekt, dass im Februar Valentinstag ist, finde ich ihn mit den Herzchen recht passend.
DSC05643-1

Saras neue Kleider

Mit Hilfe der Golden Pattern Software entstand ein wunderbar sitzender Schlafanzug aus Nickistoff für Sara.

Sara stammt noch aus meiner Kindheit und darf nun in Juniors Bett schlafen. Gemeinsam nahmen wir ihre Maße – alle Maße – und fütterten das Programm damit.

Das Oberteil ist hinten geteilt und wird mit KamSnaps verschlossen. Dummerweise rutschte mir bei einem die Zange ab und nun ist der etwas angebrochen. Daher bekam er kein Gegenstück – es ist der Mittlere – was nun wiederum von Junior reklamiert wurde.

Ansonsten – das Ding paßt wie angegossen. Prima!

Damit habe ich heute endlich mal wieder einen Beitrag zum Creadienstag

20140325-070648.jpg

Fairhaven – oder wie ein Quilt entsteht

Nachdem ich lange vergeblich im Netz nach einem Lieferanten für den Original Fairhavenstoff gesucht hatte, habe ich kurzerhand eine mail an Michelle Yeo in Australien geschrieben. Ich habe sie gefragt, ob sie noch „thumbs“ von den Originalstoffen hätte und ob sie mir die schicken könne, damit ich ähnliche Stoffe finden könne. Sie konnte! 6 Stunden später kam eine ganz liebe mail zurück. Sie schrieb, dass sie sich freue, dass ich den Quilt machen wolle, dass sie auch noch Originalstoff hätte, ich ihn auch bekommen würde und vor allem schickte sie mir die gewünschten „thumbs“. Hier sind sie.BildBild

Mit diesen Bildern und einer Lupe machte ich mich auf die Suche nach passenden Stoffen.  Ich weiß nicht, wieviel Zeit ich mit der Suche verbracht habe. Erst einmal habe ich „gefühlt“ alle deutschen Online Quiltläden durchsucht. In Einigen fand ich ein paar recht hübsche Stoffe, aber nirgendwo alle dazu passenden Stoffe. Also fing ich an in amerikan. Läden zu schauen. „Reproduction“ war das Zauberwort. Hierbei handelt es sich um eine Reproduktion alter, noch aus der  „Civil War Zeit“ stammender Tapeten- oder Möbelstoffe, die man noch in den alten „mansions“ vorgefunden hatte. Schließlich wurde ich im „Fat Quarter Shop“ in Texas fündig. Jetzt denkt Ihr sicher, das muß doch alles sehr teuer sein. Nein, die Stoffe dort sind erheblich günstiger, so dass,  selbst mit Portokosten und deutschen Zollgebühren, eine Bestellung sinnvoll war. Jedenfalls was es alles sehr spannend. Ich mußte den Stoffbedarf, der ja in cm angegeben war, in yard und inches umrechnen. (Gott sei Dank gibt es da im Netz Umrechnungstabellen). Dann das Abwägen – nehm ich diesen, oder doch den und überhaupt… Nach etwa einem Monat hatte ich meine Bestellung fertig und abgeschickt. Prompt kam die Bestellungsbestätigung und noch am selben Tag „your order has shipped“. Toll. Nun hieß es also warten. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ende der Improvisation

Eigentlich war ich ja Anfang der Woche zum N.orma gefahren, weil es da Löffelbagger für den Sandkasten gab, auf die die Kinder sich zum Baggern draufsetzen können.

Die waren ausverkauft, was man an einem Dienstag hätte vermuten können.

Statt dessen nahm ich einen Briefkasten mit, denn seit wir eine neue Haustüre besitzen, leben wir mit einem Provisorium: einer Holzkiste mit Deckel.

20140322-131230.jpg

Während ich im Stall Koppeltorgriffe, die im Winter kaputt gegangen waren, ersetzte und die kleine Koppel mit Dünger versah, brachten Schnäuzelchen und Junior also den neuen Kasten an.

Et voilà!!

20140322-174920.jpg