Ei, ei, ei was wird denn das…

Das ist die Frage, die mir mein Enkel immerzu stellte, als ich die Streifen zusammennähte und er mir fast in die Nähmaschine (die ist ja immer noch bei Minchen) kroch. Seine Lieblingsfarbe ist nämlich auch pink, wohl hauptsächlich deshalb, weil seine Schwester auf pink steht. Aus diesem Grund habe ich ihm ja auch pinkfarbene Socken gestrickt. Man bekommt zwar fast Augenkrebs von der Kombination der Farben, aber ihm gefällts. Das Bild zeigt ein Probeexemplar. Socken stricke ich immer während langer Autofahrten. Das geht nämlich blind. Nähen kann ich da nicht. Da wird es mir übel. Und die Kommunikation mit Minchen über die Größe der zu strickenden Socken hatte nicht so recht geklappt. Aber ein wenig Übung schadet auch nicht.07.06.2014-1

 

Aber nun zum eigentlichen Thema: 11 Streifen sind nun fertig. Und mein Enkel hat schon festgestellt, was es wohl werden soll. „Du musst sie jetzt nur noch zusammennähen“. Recht hat er. Doch hier erst einmal die Streifen.

DSC06334-1

 

Alles für die Katz #16

Heute möchte ich Euch einmal Theos Oma vorstellen: Mia.

Vor zwei Tagen schlief sie so lässig bei uns im Heu und war an jenem Tag auch recht zutraulich, so daß tatsächlich ein schönes Händifoto gelang.

IMG_3194.JPG

Mia war ein Katzenbaby, als wir unseren Hof kauften, also ist sie nun sechs Jahre alt. Zu der Zeit war der Sohn unserer Nachbarn noch relativ klein und interessierte sich für die Katzenbabies, so daß er die von ihrer Mama versteckten Kleinen fand und sie, wenn sie Schnupfen hatten, zu mir zum Spritzen brachte. So ergab es sich, daß bei uns kaum Bauernhofkatzen mit Katzenschnupfen herumstromerten. Und letztlich ist dies auch der Grund dafür, daß Mia halbwegs zahm ist.

Zahlreiche Katzenkinder hat Mua geboren, da ein weiterer Nachbar, dem sie eigentlich gehört, es nicht übers Herz bringt, sie kastrieren zu lassen. Weil sie so eine gute Mutter sei. Und das ist sie.

Da sie aber die einzige Katzendame in unserem Weiler ist, blieb die Kätzchenschwemme aus. Auch, weil sie die Kleinen so im Alter von vier Wochen immer zu mir ins Strohlager bringt und wir sie so medizinisch versorgen können – Schnupfen, Würmer und so weiter – und sie sich an den Menschen gewöhnen. Dadurch kommen sie mir auch vor die Linse:

IMG_3211.JPG

Das hier ist Mias Tochter Momo. Die Bilder sorgten immer dafür, daß wir die Kätzchen gut vermitteln können. Momo zum Beispiel zog zu einer Reiterfreundin von mir nach Donauwörth. Und hier kam dann ihr Sohn Theo auf die Welt, der uns wiederum nun so viel Freude bereitet.

Missy

Hier zeige ich euch noch ein paar Mia-Kinder:

IMG_3212.JPG

Oskar:

IMG_3213.JPG

Luna

IMG_3215.JPG

Stella

IMG_3214.JPG

Noch mehr Katzen gibts bei Kalle