Ei, ei, ei was wird denn das….

So, nun hab ich sie zusammen, die ersten drei Reihen. Es werden noch viele folgen. Es macht Spaß die Dinger zu nähen. Gott sei Dank habe ich den Stoff vor dem Zuschneiden mit Sprühstärke behandelt. Dann verzuppelt es nicht so. Jedoch, einige Teile waren kleiner als die Anderen. Da habe ich mich an Sharon Shambers Tips erinnert. Gestärkter Stoff dehnt sich mit Wasserzugabe aus. Zu weiten Stoff kann man durch Stärken ein klein wenig kleiner bekommen. Gedacht, getan. Schon sitzen die Quadrate prächtig aufeinander. Natürlich handelt es sich hier nicht um Erweiterungen/Zusammenziehen von Zentimetern, sondern nur um winzige Abmessungen. Nun ja, ich bin gespannt, wie nachher alles zusammenpasst.

DSC06134-2

Bertie im Juni

Er ist schon lange fertig, der Juni Bertie. Dieses Mal finde ich ihn besonders gelungen. Die Margerite als Hut! Was für eine Idee. Dass der sich inmitten der Erdbeeren findet, finde ich auch sehr richtig erkannt. Wir teilen alle unsere Beeren mit den Vögeln. Erdebeeren, Kirschen, Johannisbeeren, Blaubeeren. In eben der Reihenfolge. Na ja, die kleinen Vogelkinder wollen ja auch leben.

DSC06094-1

Fairhaven – oder wie ein Quilt entsteht

Brr, es nebelt draußen. Kein Wunder nach den Regengüssen des Gewitters von gestern. Aber, ich glaube, dass es heute noch schön wird. Derweil beschäftige ich mich mal wieder mit Quilt. Jede Menge kleiner Quadrate waren jetzt an der Reihe. Interessant war dabei die Verteilung, genäht war die Sache relativ schnell. 

DSC05574-1-2

Ui, jetzt wird es langsam spannend, es geht dem Ende zu. Der Quilt ist jetzt 1,34 cm groß. Schon ein ganz schöner Lappen!

Bah.

Da macht man sich nach dem Mittagessen auf in den vernachlässigten Garten. Ab ins Gemüse. Der Broccoli ist – erstmals bei mir – völlig in die Hose gegangen, also raus mit den vier Pflanzen. Der Mangold ist aufgegangen, dümpelt aber so vor sich hin und will nicht wachsen… Schnell das Quadrat gehackt und in die frei gewordenen Felder die Endivienpflänzchen gesetzt – ein erster Versuch.

IMG_3152.JPG

Über dem Ort zieht eine schwarze Wolke heran, es brist mächtig auf und donnert auch schon. Nix wie runter mit den Handtüchern von der Leine und ab ins Haus.

Wieder zu den Quadraten und einmal mit der Rasenkantenschere um eins und drei gefahren. Die sehen nun wieder ordentlich aus.

In Quadrat zwei wuchern die Erdbeeren – gedankliche Notiz: Ordnung schaffen.

In Quadrat vier wird der Blumenkohl wohl mal wieder nix, dafür bildet die einzige aufgegangene Stangenbohne – von zwölf gelegten – ein unglaubliches Rankengewirr um ihre vier Stangen und beginnt, das benachbarte Kartoffelkraut zu erobern. Flugs die Bohnen geerntet und auch diese ins Haus.

IMG_3151-0.JPG

Es beginnt zu regnen. Was sage ich, zu schütten. Und nun steh‘ ich hier in meinem Stall und wage nicht einmal, die volle Mistkarre – denn misten kann man auch, wenn’s regnet – zu leeren, weil ich sonst klatschnaß würde.

So viel zum Gartennachmittag *grummel* Wenigstens sind die Endivien gleich angegossen…

IMG_3153.JPG

Ei, ei, ei was wird denn das…

Da ich immer noch Urlaub und außerdem meinen Mann zum Arbeiten geschickt habe, habe ich jetzt viiiiiiel Zeit, um an meinen Patchworkteilen zu arbeiten.(Die andauernden Regengüsse tragen auch ihren Teil dazu bei) Also habe ich jetzt an diesem Projekt weitergearbeitet. Jetzt habe ich alle Teile im Wesentlichen fertig. Brauche sie also nur noch zusammenzunähen. 

DSC06093

Schlafsack frei Schnauze

Das Prinzessin war aus sämtlichen Schlafsäcken herausgewachsen. Nun hatte ich zwar von Junior noch einen schönen langen 1,20 m Schlafsack, aber er braucht ihn gelegentlich noch, wenn wir irgendwo übernachten, wo es nicht genügend Decken gibt. Oder wenn wir im schwarzen Wald bei den Großeltern sind, da ist das Haus im Winter nämlich sehr kalt.

Also marschierten wir in den hiesigen Stoffladen, Prinzesschen suchte sich einen passenden Stoff mit Teddybären ,Sternen und Mond aus.

Ich hatte zwar von einem früheren, kleineren Schlafsack noch ein Schnittmuster, aber dieses Mal legte ich frei Schnauze los. Den Schlafsack von Junior auf den Stoff gelegt, drum herum geschnitten, das Vorderteil mittig geteilt.

Und schon waren wir beim ersten Fehler, ich hatte nämlich übersehen, dass ich ja in der Mitte Nahtzugaben für den Reißverschluss brauchte. Irgendwie habe ich das aber hinbekommen, auf den Reißverschluss bin ich sogar ein kleines bisschen stolz, denn der sitzt ziemlich gut zwischen Ober-und Futterstoff. Na gut, der oberste Abschluss ist ein wenig ungleichmäßig, aber sonst!

Der Schlafsack gefällt dem Prinzessin, sie hat sehr protestiert, als sie ihn wieder ausziehen musste. Er ist noch reichlich groß, aber da wächst sie schon hinein.

Mal wieder ein Beitrag von mir zum Creadienstag.

20140805-114543-42343289.jpg

20140805-114540-42340034.jpg