Der K-Tag

Nämlich Keller und Kartoffelbeet.

Nachdem der Wetterbericht so langsam doch andeutet, daß die nächtlichen Temperaturen den Gefrierpunkt erreichen oder vielleicht auch mal darunter rutschen sollen, war es wohl Zeit für unsere Topfpflanzen, in den Keller umzuziehen. Nur dummerweise sah der dafür vorgesehene Keller so aus:

IMG_3622

Da war es wohl an der Zeit, ein wenig Klar Schiff zu machen. Unter tatkräftiger Hilfe Juniors legte ich also heute nach dem Mittagessen los. Marmeladengläser wurden sortiert, als Altglas deklariert oder wieder sauber in den Schrank geräumt. Die guten Honiggläser vom Imker für den Nachbarn in einen Kasten geräumt. Der Schrank mit den leeren Kartons, die aufgehoben wurden, weil man ja vielleicht einmal ein Notebook/ein Ipad/ ein Wasauchimmer wieder versenden müßte und dann den dazu passenden Karton benötigen würde, gesichtet und weggeworfen, was nicht mehr gebraucht wurde. Gewaschene Pferdedecken ins Regal geräumt, Bandagen aufgewickelt. Rote, Grüne, Gelbe, Weiße. Junior wollte wissen, wozu man die brauche. Für die Pferdebeine, damit es gut aussieht. Er befand, alles in einer Farbe sei langweilig. Er wolle dann an jedes der vier Beine „seines“ roten Pferdes eine andere Farbe haben – schön bunt halt. „Klar, können wir machen“, lautete meine Antwort. Dann wollte er doch wieder an allen vieren roten Bandagen. An einem fuchsfarbenen Pferd *argl*. Aber egal, Hauptsache er hat Spaß an den Vierbeinern, das ist bei Jungs eh selten genug.

Wir fanden ein Halstuch – grün mit Pferden. Dies wurde sofort annektiert und verblieb den restlichen Tag um Juniors Hals.

Schnäuzelchen wurde hinzu zitiert, um die Kartons zu zerkleinern und zur Papiertonne zu tragen. Nach ein wenig Arbeit mit dem Besen sah es doch gleich ganz anders aus im Raum.

Und dann nichts wie hinunter mit den Pflanzen. Uff. Fertig.

IMG_3627

Anschließend ging es noch ans Kartoffelbeet. In den letzten Wochen überlegte ich immer wieder, was ich damit machen solle. Wieder mit Gras einsäen oder doch als Beet belassen? Ich konnte mir nicht schlüssig werden – und dementsprechend wucherte das Unkraut. Warum ich mich heute für „behalten“ entschied, ist mir nicht so ganz klar. Vermutlich aber verdankt es das Beet Frau Mutterns Fürsprache. Jedenfalls waren wir auch hier fleißig – natürlich wieder unter Mithilfe Juniors und des Prinzeßchens. Manchmal ist mir direkt unheimlich, wie meine Kinder – vor allem mein Sohn – im Garten helfen wollen. Ich kann mich nicht erinnern, daß ich das jemals so freiwillig getan hätte…

IMG_3623IMG_3628

Wolkig mit zeitweise Sonnenschein, elf Grad.

Advertisements

3 Kommentare zu “Der K-Tag

  1. Das Käferchen wuselt auch immer ganz begeistert durch den Garten, zupft Unkraut, sammelt das Fallobst auf, … Wenn ich nur halb so begeister wäre wie sie, würde ich mit meinem Garten sicher Preise gewinnen 🙂
    Gruß Frau Käferin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s