Wir haben fertig

Der Stall ist gemistet, sämtliche Heuraufen und -netze aufgefüllt. Nun kann der gemütliche Teil des Silvestertages beginnen. Zwar binden uns die Pferde an, nach denen ich um Mitternacht sehen muß, wenn im großen Nachbarort unseres Weilers (22 Einwohner) das große Knallen beginnt. Aber auch mit netten Nachbarn läßt es sich feiern.

Die Pferde tragen das Geböllere übrigens mit Fassung. Lediglich die Augen blicken erstaunt und je nach Charakter auch mal aufgerissen in die Welt. Aber richtig Angst zu haben scheinen sie nicht. Jedenfalls wird immer weiter gefressen 🙂

In diesem Sinne: Rutschen Sie gut und beehren Sie Quiltfru, Schnäuzelchen und mich gerne auch im neuen Jahr! Wir freuen uns über jeden Gast und Kommentar!

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/7cb/5129141/files/2014/12/img_3920.jpg

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/7cb/5129141/files/2014/12/img_3919.jpg

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/7cb/5129141/files/2014/12/img_3921.jpg

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/7cb/5129141/files/2014/12/img_3917.jpg

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/7cb/5129141/files/2014/12/img_3924.jpg

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/7cb/5129141/files/2014/12/img_3922.jpg

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/7cb/5129141/files/2014/12/img_3928.jpg

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/7cb/5129141/files/2014/12/img_3929.jpg

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/7cb/5129141/files/2014/12/img_3926.jpg

Die liegen da einfach so herum….

Die Einen ersticken im Schnee, wir suchen und finden Bernsteine. Nach dem Motto: „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung“ gehen wir jeden Tag, mit Stiefeln und warmer Mütze bewaffnet, an den Strand und suchen Bernstein. Da ich überhaupt nicht gerne „spazieren oder wandern“ gehe, ist dies eine schöne Methode mich stundenlang in Bewegung zu halten.Und dann liegen sie da einfach nur so herum, die Bernsteine. Es sind zwar in der Mehrzahl nur so winzig kleine, aber manchmal findet man auch größere Steine.

12.28.2014-2Kopie

Und wenn man lange genug sucht, dann erzielt man auch ein erfreuliches Ergebnis. Zumindest so erfreulich, dass man, -wie süchtig – am nächsten Tag wieder ans Meer muss.

DSC06656-Kopie

 Guten Rutsch ins neue Jahr!

Jetzt reicht’s aber wieder

… mit den kleinen Kleidungsstücken!

Obwohl – es macht einen unglaublichen Spaß. Ich könnte den lieben langen Tag da sitzen und Puppenkleider nähen. Mit dem rosarosanen Ebook Puppenliebe ist alles ganz einfach. Glücklicherweise paßt ein und der selbe Schnitt – also von der Größe her – beiden Puppen, obwohl Tina ein wenig größer und dicker ist als die schlanke Sara, die dafür unheimlich dicke Wadln hat. Wie heißt es so schön im Watzmann: „Koa Hiatamadl mog i net, hat kane dick’n Wadln net“ Ambros und VanGoisern müssen es ja wissen…

Jedenfalls ist in gestriger Arbeit mein Beitrag zum heutigen Creadienstag entstanden. Natürlich immer im Geheimen, die Kindelein durften nichts davon bemerken.

Hier trägt Tina ihren neuen Schlafanzug, natürlich passend zu des Prinzeßchens rosa Elefanten. Für eine Hose reichten die restlichen Stoffitzelchen nicht, daher mußte diese nun unifarben werden. Der rosa Jersey ist vom hiesigen Stofflädchen und relativ dünn und glitschig, da habe ich ein wenig geflucht.

KN9D8218

Zum Spazierengehen trägt Tina zukünftig eine Beanie und eine Lola aus dem heißgeliebten Stoff mit den „Rehlein“, dazu eine Sweathose in Taubenblau. Wie gesagt, Socken gibt es nicht. Wenn ich irgendwo noch eine Anleitung finde, wie man Lederpuschen für diese Puppenfüße Marke winzig nähen kann, werde ich auch das vermutlich noch tun. Bis dahin muß Tina eben hart im Nehmen sein.

KN9D8221