Fairhaven – oder wie ein Quilt entsteht

Da ich augenblicklich die „Bude“ für mich allein habe, kann ich mich ja breit machen. Also flugs den Wohnzimmertisch aufgestellt (wie praktisch, er hat aufklappbare Beine) die Sharon Shambers Holzleisten hervorgeholt und los geht es. Wer wissen will wie, hier kann man es sehen: Sharon Shambers network: hand basting part 1 and 2Dann wird das Ganze Stück für Stück auf althergebrachte Schneidermanier geheftet.Das mag manchem fürchterlich langwierig und umständlich sein, aber ich halte es für eine sehr gute, haltbare Methode und da ich diesen Quilt von Hand quilten will, kann ich weder Klebestreifen noch Sicherheitsnadeln gebrauchen. Die Klebstreifen lösen sich und die Sicherheitsnadeln bleiben überall hängen. So bleibt alles schön beieinander, ich kann das Monstrum weglegen, zusammenlegen, transportieren und nichts verrutscht. Und dabei kann ich sogar noch Fernsehen/hören. Ich brauche nicht auf dem Boden zu kriechen. Ist doch genial praktisch, oder?

03.04.2014-1-1

 Tag 1

03.04.2014-2-2

Advertisements

2 Kommentare zu “Fairhaven – oder wie ein Quilt entsteht

  1. Ich habe die letzten Quilts mit der Micro Stich Pistole geheftet, das geht auch ganz gut. Am sichersten aber ist und bleibt das Heften nach Deiner Art. Die Holzleistenmethode werde ich mir gleich mal näher ansehen.

    • Liebe Elvira, ich habe die Latten in verschiedenen Längen. Schreib mir doch mal, wie Du die Methode findest. Interessiert mich. Gruß Birgitt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s