Stachliger Besuch

Da gehe ich doch heute mittag in meinen Keller, um etwas aus der Gefriertruhe zu holen. Da sitzt er genau vor ebenjener: Dieser kleine Stachelgeselle. Eine Handvoll Igel, er dürfte etwas größer sein, fürchte ich. Schnell holte ich ein Handtuch aus der Waschküche und warf es ihm über. Hereingekommen ist er vermutlich durch die offene Kellertür, er dürfte die Kellertreppe von draußen eher heruntergepurzelt denn -gegangen sein…

Die Kinder waren fasziniert, denn das Igelchen war zwar schüchtern, machte aber keine Anstalten, sich einzurollen. Dafür machten seine Bewohner Anstalten, mich zu erklimmen. Igitt.

Schnäuzelchen hat daher schnell ein Schüsselchen mit Katzenfutter gerichtet und ich habe Igelchen sozusagen mitten hinein gesetzt. Fotografiert habe ich dann vom Garten aus, Tele sei dank. Das Stacheltier hat wirklich keine Tischmanieren – schmatzt da in einer Lautstärke.

Ich hoffe für ihn, es bleibt noch eine Weile mild. Schnecken gibt es ja genug im Garten. Und vielleicht kommt er ja noch mal auf die Terrasse, da gibts dann noch mal Katzenfutter.

P1020812 P1020813 P1020816

Advertisements

8 Kommentare zu “Stachliger Besuch

  1. Hach, ist der niedlich. Schmatzen können die gewaltig und schnell flitzen.
    Bei mir bekommen sie sonst auch Katzenfutter, aber es sind dann etliche Igel und die schietern die ganze Terrasse voll, anschließend machen sie sich über die Wertstoffsäcke her und zerreißen sie, das lockt dann ein paar Nager an, die ich gar nicht haben möchte.
    Igel fressen die Nacktschnecken überhaupt nicht gerne, sie mögen sie nicht, aber Laufenten finden die lecker 🙂

    • Die Terrasse darf er gerne einsauen, wird eh abgebrochen. Und Wertstoffsäcke gibt’s hier nicht (aber du hast Recht!), daher wäre das auch kein Problem. Er war halt echt noch klein…

  2. Ich mag Igel auch schrecklich gerne. Habe vor wenigen Tagen einen gerettet, der bei uns über die Straße flitzte und in den Fleet plumpste. Die Lütten können zwar schwimmen, aber eher mäßig gut, wie ich feststellen musste. Jetzt bewohnt er die Felder hinterm Haus und schleicht sich abends in unseren Garten um sich am Fallobst zu laben.
    Ach ja, zum Thema Nacktschnecken: Die würde ich auch nicht fressen wollen. Bäh! Dann lieber Pflaumen und Äpfel.
    Gruß Frau Käferin

  3. Wenn es so etwas Leckeres zu fressen gibt, kommt er sicher wieder. Meine Nachbarin füttert auch immer einen Igel mit Katzenfutter, der lebt schon seit Jahren in ihrem Garten. Manchmal kommt er auch zu uns rüber, aber ich habe es noch nie geschafft, ihn zu fotografieren. Bis ich die Kamera geholt hatte, war er immer schon wieder im Gebüsch verschwunden. Deine Bilder sind toll geworden.
    Liebe Grüße
    Carmen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s