PowPowJuna am MeMadeMittwoch

Nachdem ich ja nun zwei Übergangsjacken für die Kinder genäht habe (von denen ich die des Prinzeßchens noch gar nicht gezeigt habe, muß ich einmal nachholen), war ich der Ansicht, ich hätte genug geübt, um mich an eine Jacke für mich zu wagen (HA!!!)

Nachdem ich in den unendlichen Weiten des WWW schon so viele schöne PowPowJunas gesehen hatte – auf den Schnitt hatte mich Frau Mutter im vergangenen Jahr schon aufmerksam gemacht, als ich so mit meinen Kapuzensweatjacken kämpfte – war schnell klar: So eine sollte es auch werden.

Bereits in den Sommerferien im hohen Norden wühlte ich mich zwei oder drei Abende lang durch die verschiedenene Online-Stoffläden. Bis ich ihn fand und klar war – der mußte es sein! Als Futter entschied ich mich für Baumwollfleece, dazu grünes und graues Bündchen.

Muckelies Anleitung ist bis auf zwei Details gut verständlich geschrieben. Das eine Detail sind die Paspeltaschen. Ich habe sage und schreibe vier davon genäht, bis ich zwei verwertbare bekam. Wobei es bei der dritten nicht an Muckelie lag – da war ich schlichtweg zu blöd. Ich benötigte ja ein neues Vorderteil, denn den ganzen Kram aufzutrennen erwies sich als unmöglich – der Jersey war zu empfindlich und die Lilo näht zu gut. Und was tut man dann so? Richtig, den Schnitt entgegend des Fadenlaufs auflegen. Echt blöd, wenn auf der einen Seite nun die Bäume richtig stehen und auf der anderen falsch… Noch blöder, wenn man das erst bemerkt, wenn die Tasche schon fertig eingenäht ist. Dafür kann ich jetzt wirklich Paspeltaschen nähen… Sogar ein kleines Tutorial ist dabei entstanden.

Das zweite Detail, das ich nicht richtig verstand, war der Reißverschluß.  Das Bild im Ebook zeigt ganz eindeutig, daß der RV auch ein Stück in die Kapuze reicht. Tja, da hat Frau Llewella wohl das Bildchen nicht angesehen, im Text stand’s nicht und bei den bisher genähten Jacken war’s auch nicht so… Und nun endet mein RV eben etwas weiter unten. Macht aber nicht wirklich etwas aus, denn wenn es so kalt ist, daß es da an den Hals zieht, kann man aufgrund der gigantischen Weite der Kapuze (beim ersten Überziehen sagte Schnäuzelchen spontan: „Du siehst aus wie der Imperator!) leicht und locker einen Schal in die Jacke ziehen. Und das ist ein tolles Detail, denn wenn man Schals oberhalb von Jacken anzieht, zieht es immer irgendwo rein – und das hasse ich ja wie zehn Pfund grüne Seife.

So, nun aber genug Blabla. Mein Fazit des Schnittes: Tolle Jacke, kuschelig warm, perfekt für die Übergangszeit, so eine näh ich mir ganz bestimmt noch mal!

(Ach ja – genäht habe ich in 40. Ich trage normal 38, aber es sollte auch noch ein Sweatshirt drunter gehen können. Perfekt!)

P1030111 P1030117 P1030120 P1030125 P1030127 P1030133

So – und damit bin ich dann auch mal wieder beim MeMadeMittwoch dabei!

Advertisements

4 Kommentare zu “PowPowJuna am MeMadeMittwoch

  1. Tolle Fotos!
    Und eine richtig gute Herbstjacke, die Farben passen perfekt in die Jahreszeit.
    (Das mit den Paspeltschen ist lustig- wenn erst mal der Wurm drin ist, dann aber richtig. Schön, dass du das jetzt mit Humor nimmst!)

  2. Ich finde nicht nur die Herbstfarben gut, sie passen auch gut zu Deinem Haar. Mit gefällt die Jacke auch ausehmend gut. Wenn ich nicht so ein kleiner Möppel wäre, würde ich mir auch so eine von Dir nähen lassen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s