Ich habe die Nase voll vom Staub!

Aber es geht ja nun dem Ende zu. Im Bad kann man schon langsam etwas erkennen. Im Gästeklo haben wir beschlossen, dass die Tapete schnell noch runter muss. Die neue Heizung ist nämlich kleiner als die vorherige gewesen ist. Und es ist wirklich spannend, was für Tapeten in diesem Haus einmal an der Wand waren. Bei manchen Exemplaren fragt man sich schon, wie man in so etwas leben möchte. Hier ein Beispiel für Tapetenkunst in der Diele:  
Im Gäste WC die sieht es nur marginal besser aus: 

 
Hier der Zustand des Badezimmers am Donnerstag morgen. Zwei Wände sind soweit fertig. 

    
 
Im Keller wurden gestern noch Wasserleitungen komplett ausgetauscht, was dazu führt dass ich zur Zeit keine Waschmaschine benutzen kann, die Spülmaschine nicht laufen konnte und ich noch nicht einmal mit Hand abspülen konnte. Wie meine Küche aussieht, können Sie sich vermutlich vorstellen.

Und falls Sie in diesem Text Rechtschreibfehler oder seltsame Wort Wahlen finden, liegt das daran, dass die Diktierfunktion des Handys irgendwie heute spinnt und ich komischerweise noch nicht einmal korrigieren kann. Dann frisst mir das Handy den kompletten Text.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Hauspost abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu “Ich habe die Nase voll vom Staub!

  1. Ich weiß gar nicht, was Du hast. Ich finde diese Tapeten totaaaaal schööööööön!
    Immer nur das blöde Weiß und Holz. Ihr solltet es dranlassen, so als Farbkleks. Nach dem Motto „Heute schon gek……)

  2. Holla, super Tapete, wir hatten solche Funde auch, aber nicht nur bei den Tapeten, sondern auch bei den Fliesen. Schicht für Schicht wurde es gruseliger. Sonst sehen die Fotos aber doch schon ganz vielversprechend aus. Und ja, Baustaub netvt. Vor allem, weil man ihn nicht mit Swiffer und Co wegbekommt, sondern mit dem Industriesauger oder einem feuchten Lappen rannmuss. Und dann dauert es keine Stunde und die Flächen sind wieder voll damit. Aber wenn man jeden Tag 2-3 x saugt und danach wischt, wird es schnell weniger. Ich spreche da ja gerade aus leidvoller Erfahrung.
    Gruß Frau Käferin

  3. Das erinnert mich an die Tapetenmuster der 70er. Wahrscheinlich wurden diese von Designern nach Einnahme psychedelischer Substanzen entworfen.
    Liebe Grüße,
    Elvira

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s