Endlich weitergemacht

Während draußen der Schnee mitsamt Wind um die Ecke pfeift – aber kaum liegen bleibt – und die Kindelein Zwillingsbesuch haben, waren Schnäuzelchen und ich fleißig. 

Endlich konnten wir das vermaledeite Schlafzimmer weiter von den Tapeten befreien. Die letzten Wochen kam ja immer etwas dazwischen. Entweder musste er am Wochenende arbeiten oder ich war krank oder ein Lehrgang stand an oder oder oder.

Aber nun ist das Wichtigste erledigt. Die Wand zum Garten ist ihre Tapete los geworden. Das bedeutet, dass beide Rigipswände nun zum Verputzen frei gegeben werden können. Noch einmal Tapete tun wir uns nämlich nicht an.

Die Wand zum Hausgang, an der bislang auch unser Bett steht, ist nun auch vollständig sauber. Nur die vierte Wand, in Richtung Kinderzimmer und Balkon, ist noch blau tapeziert. Das ist aber die Wand, an der noch Bauarbeiten stattfinden müssen, so dass sie noch nicht so wichtig ist. 

Wichtig ist erst mal, dass wir an der zu verputzenden Wand Richtung Garten eine neue Heizung anbringen können. An der Wand Richtung Reitplatz, die auch verputzt werden soll, wird unser Bett zu stehen kommen. Dort wollen wir noch Leitungen ziehen für die Beleuchtung des Bettes. 

Und natürlich die Wand, wo bislang das Bett steht. Sie muss nur frisch gestrichen werden. Und dann kommt dort ein schöner großer Schrank hin. Da freue ich mich jetzt schon drauf. 

   
Mit dem heruntergelassenen Rollladen werden wir wohl erst mal leben müssen. Schnäuzelchen hat am Rollladen herumgeschraubt, um besser die Tapete der Laibung entfernen zu können. Dabei ist etwas kaputtgegangen und das Zugband des Rollladens rauschte unwiederbringlich in dessen Kasten. Wir haben schon beschlossen, dass wir diese Rollläden komplett loswerden wollen. Brauchen tun wir sie eh nicht wirklich. Und das Zeug ist so marode, dass rauf- und runterlassen echt eine Kunst ist.