Jetzt wird gehäkelt

Stricken ist so gar nicht meines. Ich kann es zwar, habe auch schon mal Babypullover gestrickt und mich an größeren Pullovern versucht, aber es blieb beim Versuch. Es macht mir keinen Spaß.

Komischerweise macht mir dagegen das Häkeln Spaß. Und da ich für die Autofahrt in die Dolomiten sowieso Beschäftigung für meine Hände brauchte, habe ich mir ein Häkelprojekt ausgesucht. Es war nicht so einfach, etwas zu finden, denn so komische Omakissen für die Couch wollte ich nicht haben, Taschen verwende ich nicht, Dinge zum Anziehen fand ich auch nur in Oma-Design – kann man so was nicht in frech oder elegant haben *grusel* – und schließlich kam mir, beim Stöbern in verschiedenen Blogs, die Idee.

Mein Gästezimmer – derzeit als Chaoszimmer betitelt, weil sich immer noch die Kartons darin stapeln – ist ein kleiner, geheimer Rückzugsort für mich, wenn ich mal meine Ruhe haben will. Bislang hat mich da noch nie jemand vermutet, warum auch immer. So, und nun gibt es also eine Häkeldecke für dieses Zimmer.

Als Muster habe ich mir „African Flowers“ ausgesucht und da die Hexagons wenig Raum einnehmen, sind sie perfekt, um sie unterwegs zu häkeln. Zusammengesetzt wird später.

Ich habe ein Garn Ecru mit jeweils einem Garn Rot, Violett und Gelb kombiniert. Nun sind die Garne verhäkelt und ich stehe vor der Frage, was ich als Nächstes kaufe. Noch einmal die selben, kräftigen Farben oder dieselben Farbtöne in etwas heller?

Jedenfalls verlinke ich diesen Beitrag mit RUMS, da ich diese Decke für mich häkele. Und erstmalig auch mit der JahresprojektP1040268-Seite! Schaut doch mal vorbei – es lohnt sich wirklich.

Eh sinnlose Dinge

Mein Vater pflegt Orchideen, so lange ich denken kann. Früher alle möglichen verrückten Sorten, heute aufgrund ihrer Pflegeleichtigkeit in erster Linie Phalaenopsen.

Er meinte einmal zu mir, das Umtopfen der Orchideen sei eine sinnlose Angelegenheit. Ohne gingen sie kaputt und mit auch sehr oft. Insofern könne man es auch gleich lassen.

Da ich dachte, ich könnte endlich einmal mehr über die Pflege dieser Pflanzen, die bei mir das komplette Westfenster im Eßzimmer vollstopfen, lernen, kaufte ich mir ein Buch nach dem Motto „Orchideen für Anfänger“, denn die Bücher des Herrn Vater sind viel, aber nicht anfängertauglich.

Und das Buch behauptet nun, umtopfen sei einfach und gelänge fast immer.

Gut, daß es einfach ist, habe ich heute auch gefunden. Ob es gelingt, wird die Zukunft zeigen. Bei ein paar Pflanzen bin ich mir reichlich sicher, dass es nicht gelingen wird, denn die waren doch schon ziemlich ramponiert. Und ob das eine Kindel anwächst, bin ich auch sehr gespannt. Es hatte schon hübsche kleine Wurzeln und trennte sich von selbst von der Mutterpflanze, als ich diese aus dem alten Topf hob.

Man darf gespannt sein.

Wirklich Frühling

Nach der Woche Skifahren bin ich nun wirklich und tatsächlich auf Frühling eingestellt. Da am heutigen Ostersonntag das Wetter großartig war, habe ich mich einmal auf einen Rundgang durch meinen Garten gemacht.

Es blüht doch so einiges, durfte ich feststellen. Vor allem die Primeln finden sich in allen möglichen Farbvarianten. Ich muss mir Mühe geben, dass ich diese vor dem Bagger rette und in die neuen Beete einsetze, ich liebe diese hübschen kleinen Frühlingsblüher.

P1040228

Wilde Anemonen im Knick an der Pferdekoppel – der ganze Knick ist voll davon.

P1040241

Lauch, Blumenkohl und Paprika

P1040201 P1040204 P1040205 P1040207 P1040210 P1040212 P1040217 P1040237

Schon vorbei

ist unsere Urlaubswoche in den Dolomiten. Eine Woche mit allerbestem Wetter und tollen Schneeverhältnissen, so daß wir in so viele schwarze Abfahrten gestochen sind wie möglich. Selbst die Gran Risa, eine tiefschwarze Weltcupabfahrt, war heuer beinahe einfach! 

    
   
Das Prinzeßchen durfte dieses Jahr – endlich! – ihren ersten Skikurs machen und es ist immer wieder unglaublich zu sehen, wie diese Knirpse mit vier bis fünf Jahren in einer Woche vom blutigen Anfänger zu kurvenfahrenden und bremsenden Skifahrerleins werden. 

Den Vogel schoß allerdings Junior ab. „Mini-N.eureuther“ war wieder unterwegs – er bretterte nur so um die Tore des Skikursabschlussrennens und holte sich erneut einen Pokal. Absolut unglaublich!