Ein erster Gartenrundgang

Denn es hat gerade einmal aufgehört, zu regnen. Die Natur braucht das Wasser, gar keine Frage, aber ich kann mich derzeit nicht so richtig damit anfreunden. Alles, was draußen noch nicht eingesät ist, wird dank des hohen Lehm- und Tongehaltes matschig und klebt an den Schuhsohlen. Was bin ich dankbar für unsere neuen Schotterwege, ohne die ginge derzeit wirklich nichts.

Aber es mußte sein, denn draußen haben sich die ersten Frühlingsvorboten gezeigt. Was besonders lustig ist: Dank der vielen Erdbewegungen blühen im Garten die Winterlinge nun auch an Stellen, wo sie vorher nicht waren. Wie hier zum Beispiel, an der Westseite des Hauses.

p1080787

Aber das gefällt mir gut. Bis auf den einen, der es gewagt hat, seinen gelben Kopf im Wohnzimmerbeet aus der Erde zu strecken, wo ich da doch im Rosa-pink-lila-blau-weiß Farbschema gepflanzt hatte. Was fällt dem Bengel ein, hier solche Unordnung zu treiben?

Ansonsten sieht das Wohnzimmerbeet unschön aus. Schnäuzelchen hat beim Ansäen des Rasens auch etliche Grassamen hinein verteilt und natürlich wächst das Unkraut. Die nächste Woche ist hier mehr Regen angesagt, aber ich hoffe, dass es danach ein wenig abtrocknet, damit ich das Beet frühzeitig vom Unkraut befreien kann. Bevor es sich wieder so fest setzt. p1080795

Das Einzige im Wohnzimmerbeet, das treibt, ist die Lenzrose. Wir können also mit ein bißchen Glück bald sagen, ob ich tatsächlich die Weiße eingepflanzt habe oder doch die Rote. p1080794

Die Töpfe auf der Terrasse sehen viel versprechend aus. Die rote Pfingstrose, die ich von der Schwiegermama bekam, zeigt schon einen Trieb. Die Rosen, die mangels anderer Möglichkeiten ebenfalls in Töpfen zu überwintern hatten, haben ebenfalls angesetzt. Das finde ich großartig, denn bei dem eisig kalten Januar war ich mir nicht sicher gewesen, ob die Pflanzen in den Töpfen ohne jeglichen Winterschutz überleben würden. p1080788p1080789

Unter dem Apfelbaum ist der Winterlingskreis schon recht ordentlich, wenn auch noch nicht vollständig. Als ich fotografierte, brummte mir auch schon das erste Bienchen um die Nase. p1080790

Unter der Weigelie blühen schon die Schneeglöckchen, im Wohnzimmerbeet noch nicht, wobei ich mir jetzt gerade gar nicht mehr sicher bin, ob ich da Schneeglöckchen gepflanzt hatte. Ich glaube schon, könnte ja jetzt einfach im Blog rückwärts lesen, aber ich lasse mich einfach überraschen. p1080792

Dienstag, Regen, 10°C

Advertisements

4 Kommentare zu “Ein erster Gartenrundgang

  1. Oh, ihr habt auch Kleiboden. Das kenne ich gut. Klebt bei Nässe wie Hölle und ist bei Trockenheit Bretthart. Aber die Pflanzen wachsen wie verrückt.

    Die Pfingstrosen sind toll. Unsere treiben auch schon aus. Ich liebe diese Blumen.
    Gruß Frau Käferin

    • Ja, die Pfingstrosen sind toll. So dicke, gefüllte, rosane habe ich im Wohnzimmerbeet. Immer wenn sie blühen, kann ich sicher sein, dass es regnet…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s