Örgs, wie gruselt es mich, die Ghoolies sind wieder da!

Falls Ihr es noch nicht gemerkt habt (wegen des sommerlich warmen Wetters), es ist Herbst. Überall auf den Feldern sieht man Stände mit Kürbissen. Dieses Jahr sind sie scheinbar besonders gut gediehen, denn sooooo viele habe ich noch gar nie nicht gesehen.

Ich habe mein Haus herbstlich dekoriert. An der Tür hängt die Vogelscheuche (hab ich hier schon gezeigt), im Wohnzimmer der Wandbehang, den ich im letzten Jahr gemacht habe.

DSC08342-1

Auf dem Tisch liegt ein herbstlicher Läufer.

DSC07437-1

Und jetzt kommt das Beste! Genau gegenüber unserer Windfangtür, der Eingang zur Essdiele also, hängen die Ghoolies, die Ihr ja schon stückweise in Arbeit gesehen habt. Nun ist der Wandquilt fertig (eigentlich schon seit dem Frühsommer), aber ich zeige ihn erst jetzt, in der Herbstzeit.

DSC08995-1

Jedes Mal, wenn wir ins Zimmer kommen, bleiben wir stehen und ein breites Grinsen macht sich auf unserem Gesicht breit. Ich weiß nicht, welcher dieser Kerle „idiotischer“ ist. Kommentar von meinem Göttergatten: Da kommst Du bei tristem Wetter nach hause und da grinst Dich eine von diesen Fratzen an. Augenblicklich bist Du in guter Laune.“

Ich hoffe, die Gesellen heben auch Eure Stimmung und damit das möglichst weitverbreitet so passiert, schicke ich sie zum

Creadienstag, zu HoT und zu Dienstagsdinge. 

Habt eine schöne Herbstwoche.

 

!

 

Advertisements

Wieder ein fleißig Tag

der Wetterbericht droht mit Regen. Also nichts wie los, ab in die Baumschule und den Baumarkt.

Zurück kommen wir mit 210 Litern Erde, sechs Himbeerpflanzen (fruchttragend im Sommer war gewünscht) sowie 50 Steinen für Umrandungen.

Nach dem Mittagessen verteilten wir uns: Schnäuzelchen und die Kindelein in den Beerengarten, ich ins Wohnzimmerbeet.

Die Kindelein waren mit Feuereifer bei der Sache. Junior schaufelte Kies und das Prinzeßchen schwang den Gummihammer.

Im Wohnzimmerbeet blüht noch so einiges:

Vor allem wuchs jedoch wieder das Unkraut. Aber nicht mehr so schlimm wie im Sommer. Die linke Hälfte des Beetes schaffte ich, die Stockrosen sehen toll aus, ich freue mich schon aufs nächste Jahr, wenn sie dann blühen werden.

So sieht es in der rechten Hälfte des Beetes nun noch aus, da muss ich die Tage noch ran!

Schnäuzelchen ist nun auch so weit. Die Kindelein haben das Interesse verloren, sitzen auf der Schaukel und singen lautstark.

Und das neue Beet sieht prima aus.

Und: falls ich einmal nachsehen muss: Die Himbeeren heißen „Meeker“ und „Tulamen“

Die Igelburg

Nachdem ja jetzt das schöne Wetter enden soll und unsere Einfahrt voll Laub ist, haben die Kindelein und ich eine Igelburg in der Baumhöhle unter der großen Thuja gebaut.

Vier Karren trockenes Laub. Die Igel werden sich freuen. Junior freute sich auch, hat er doch gerade die Igel in der Schule vorgestellt bekommen. Dementsprechend wichtig war ihm das auch.

Die Einfahrt wird zwar schnell wieder voll Laub sein, aber das macht nichts. Heute sieht sie gut aus.

Spätsommer im Oktober

Unglaubliche 20 Grad war es heute warm. Frühmorgens war es noch neblig, aber bereits gegen zehn war die Sonne da und blieb den ganzen Tag. Es war richtig schönes T-Shirtwetter.

Schnäuzelchen bewaffnete sich daher wieder mit Spaten, Kies und Gummihammer. Sehr zur Begeisterung der Kindelein förderte er jede Menge Regenwürmer zu Tage, als es an das nächste Beet im Beerengarten ging.

Dann kamen auch wieder die Steine für die Einfassung sowie Zollstock und Wasserwaage

Vier Ableger von Herrn Vaters Rhabarber dürfen nun dort wachsen. Jetzt muss das Beet noch ein bisschen mit guter Erde angefüllt werden – und er muss nur noch wachsen!

Die Pflanzen sind nicht ganz da gelandet, wo ich sie hingestellt hatte, aber es wird schon gehen!

Ob Ihr es glaubt, oder nicht…

mein „Glorieta“ Quilt ist endlich „gesandwiched“.

Mein Gott, ist das ein Riesenteil. Der ist so groß, dass ich ihn zum „sandwichen“ nur im Spiel/Partykeller auslegen konnte. Dafür musste mein Mann seine 5 Fahrräder (2 Rennräder, 2 Tourenräder, 2 Mountainbikes, davon 1 elektrisch) rausräumen. Der Kommentar des Verkäufers des e-Bikes, seines zuletzt erstandenen Fahrrads: Ihre Frau soll man ganz still sein, die Woche hat doch 7 Tage! Ja, ja, ich sehe es ja ein, die Teile sind zu teuer, um in der Garage an die Decke oder sonstwo aufgehoben zu werden. Aber manchmal brauch ich halt auch den Platz. Das Hin- und Hergeschiebe dieser riesigen Teile  (Top, Vlies und Rückseite) hat mich oft gefrustet. Endlich hat aber alles gepasst und ich konnte die einzelnen Lagen auf die Holzlatten aufrollen.  (Sharon Shamber Methode) So konnte ich sie auf den maximal (für 12 Personen) ausgezogenen Tisch legen. Dann kam der Sommer und mit ihm die Lustlosigkeit im Keller zu sitzen und das Teil zu heften. Hinzu kam, dass das Durchfädeln der Nadel kolossal auf die Finger ging. Doch nun ist es geschafft. Jahoo, ich habe fertig. So sieht das Teil jetzt aus:DSC08998-1

DSC08999-1

Nun habe ich den ganzen Winter Zeit zu quilten. Aufgemalt ist ja fast alles. Aber ich kann Euch sagen, Dank des Woll/Baumwollgemisch als Vlieseinlage, ist das Teil nicht nur riesig sondern auch schwer. Momentan bin ich ganz in der Mitte am Sticheln und das Rum- und Numgedrehe ist jedes Mal ein Akt. Na ja, wenn sie dann schön kuschelig ist, soll es ja Recht sein. Ich werde weiter davon berichten, doch nun geht das Teil erst einmal zu

Creadienstag, HoT und Dienstagsdinge. 

Euch allen eine schöne, herbstliche Woche.

Das Einfahrtsbeet ist fertig

Viel zu tun war ja nicht mehr wirklich. Ich habe noch dreißig Tulpen- und Narzissenzwiebeln eingebuddelt und anschließend drei Sack Rindenmulch auf dem Beet verteilt.

Ich bin zwar eigentlich kein großer Freund des Rindenmulches, aber dieses Beet soll einfach so pflegeleicht wie möglich bleiben.

Nur im vordersten Bereich konnte ich nicht mulchen, da liegt nämlich noch der Kies von den Bauarbeiten davor und teilweise darin. Den brauchen wir noch für ein paar Arbeiten und dann kann der Rest dort auch weg.

Dreieinhalb Jahre

ist das von uns gezogene Pferdchen nun. Morgen tritt er die Reise zu seiner Besitzerin in die Schweiz an. Grund genug, ihn noch einmal zu besuchen. Er hat sich sehr schön entwickelt, ist jetzt schon so groß wie seine Mutter (ein Dreijähriger ist noch nicht ganz ausgewachsen, da kommen noch zwei, drei Zentimeter) und hat immer noch einen wunderbaren Charakter und ein tolles Nervenkostüm.

IMG_3277IMG_3284P1110832P1110888P1110897P1110890P1110826