Spätsommer im Oktober

Unglaubliche 20 Grad war es heute warm. Frühmorgens war es noch neblig, aber bereits gegen zehn war die Sonne da und blieb den ganzen Tag. Es war richtig schönes T-Shirtwetter.

Schnäuzelchen bewaffnete sich daher wieder mit Spaten, Kies und Gummihammer. Sehr zur Begeisterung der Kindelein förderte er jede Menge Regenwürmer zu Tage, als es an das nächste Beet im Beerengarten ging.

Dann kamen auch wieder die Steine für die Einfassung sowie Zollstock und Wasserwaage

Vier Ableger von Herrn Vaters Rhabarber dürfen nun dort wachsen. Jetzt muss das Beet noch ein bisschen mit guter Erde angefüllt werden – und er muss nur noch wachsen!

Die Pflanzen sind nicht ganz da gelandet, wo ich sie hingestellt hatte, aber es wird schon gehen!

Advertisements

Das Einfahrtsbeet ist fertig

Viel zu tun war ja nicht mehr wirklich. Ich habe noch dreißig Tulpen- und Narzissenzwiebeln eingebuddelt und anschließend drei Sack Rindenmulch auf dem Beet verteilt.

Ich bin zwar eigentlich kein großer Freund des Rindenmulches, aber dieses Beet soll einfach so pflegeleicht wie möglich bleiben.

Nur im vordersten Bereich konnte ich nicht mulchen, da liegt nämlich noch der Kies von den Bauarbeiten davor und teilweise darin. Den brauchen wir noch für ein paar Arbeiten und dann kann der Rest dort auch weg.

Dreieinhalb Jahre

ist das von uns gezogene Pferdchen nun. Morgen tritt er die Reise zu seiner Besitzerin in die Schweiz an. Grund genug, ihn noch einmal zu besuchen. Er hat sich sehr schön entwickelt, ist jetzt schon so groß wie seine Mutter (ein Dreijähriger ist noch nicht ganz ausgewachsen, da kommen noch zwei, drei Zentimeter) und hat immer noch einen wunderbaren Charakter und ein tolles Nervenkostüm.

IMG_3277IMG_3284P1110832P1110888P1110897P1110890P1110826

Der Gärtner ist los!

Hm…. Tomatenstecken im Gras? Was hat er denn da vor?

Jetzt spannt er auch noch Bändel drumrum…

Aha – da wird ein Stachelbeerstrauch eingesetzt.

Ein Eimer mit Kies ist auch im Spiel…

… sowie ein paar Steine und ein Gummihammer…

Hallo, du Ansatz eines Beerengartens! Der Gärtner blickt zufrieden. Die Ehefrau selbstverständlich ebenfalls!

Gloria Dei

steht in voller Blüte.

Diese Rose ist zwar traumhaft schön, aber leider auch sehr empfindlich. Jedes Jahr friert sie so stark zurück, dass ich immer nicht weiß, ob sie nun überlebt hat oder nicht. Heuer muss ich ihr wohl mal „richtigen“ Winterschutz verpassen. So eine Gloria Dei als richtiger Strauch mit mehr als einer Blüte pro Jahr hätte schon was…

Wunderschön

war es heute im Garten!

Der Tag begann neblig, aber man konnte schon erkennen, dass die Sonne durchkommen würde

Vormittags ging’s in den Stall und auf’s Pferd, nach dem Mittagessen erledigten wir unsere Pflicht als gute Bürger und dann ab in den Garten.

Schnäuzelchen sorgte dafür, dass Christine Hélène endlich eine Rankhilfe hat:

Dann ging es endlich an das schmale Beet an der Einfahrt, das nun unkraut- und efeufrei ist und die Einfahrt an sich ist auch wieder schön sauber.

Das Vogelfutterhaus haben wir auch schon mal wieder aufgestellt. Wenn das Wetter schlecht wird, werden wir wohl ganz langsam anfüttern. Blühen tut es auch noch ein wenig:

Haben Sie einen schönen Abend!

Herbstkind SewAlong #4

Oh Gott – schon wieder Termin? Das kann doch nicht sein. Ich habe ihn verschwitzt. Besser gesagt, ich hätte vor zwei Tagen eh noch so gar nichts zu zeigen gehabt…

Ja, ich habe angefangen. Endlich. Zunächst mit der Kapuze, die war ja auch noch einfach, die musste ich einfach nur nach der Anleitung für die Jona nähen. Dabei habe ich dann schon einmal das reflektierende Paspelband in den Nähten vergessen. Nun ja, schade, aber kein Beinbruch. Ansonsten ist die Kapuze prima geworden, ich bin doch recht zufrieden. Auch die Stoffauswahl scheint nicht so verkehrt zu sein, ich hatte ein wenig Sorge, ob das nicht doch zu dick wird mit dem „Baumwollfleece“, der wohl eher doch leichter Sweat ist, dem Thinsulate und dem Softshell. Aber es fühlt sich gut an, Junior ist sehr begeistert davon – also ist doch alles gut 😉 Beim ersten Bild ist die Kapuze noch feucht – Junior wollte unbedingt sehen, wie die Anker rauskommen, wenn es regnet!IMG_2845IMG_2844

Nur den Klettverschluss musste ich gestern noch bestellen – gelben Klett hatte ich dann doch nicht vorrätig. Genauso die Reißverschlüsse, die werden auch gelb, aber da hoffe ich, dass ich sie im hiesigen Nählädchen finde.

Die Innenjacke ist auch genäht, das ging dann wirklich ratzfatz, obwohl ich nicht die Overlock, sondern „nur“ die Nähmaschine benutzte. Und der Reißverschluß“schutz“ ist auch schon fertig zusammengesetzt. Da hatten wir dann noch das große Rätselraten. Mit oder ohne Thinsulate. Was ist schlimmer – wenn’s durch den Reißverschluss kalt reinzieht oder wenn es zu „bollerig“ wird. Frau Mutter und Schnäuzelchen sprachen sich für „mit Thinsulate“ aus – also habe ich das dann auch so gemacht.

Auf dem Foto habe ich mal Juniors aktuelle Nur-Softshelljacke Marke gekauft, die er derzeit als Übergangsjacke trägt, auf die gelbe Innenjacke gelegt. Ich glaube, wir haben die Größe gut ausgesucht, auch wenn es mir seltsam vorkommt, für einen 132cm großen Kerl 146/152 zu nähen. Aber wenn ich mir schon die Arbeit mache, darf das Ding auch eine Chance haben, nächsten Winter auch noch zu passen…IMG_2876

So, dann mal schauen, wie die Akazien bei den anderen vom SewAlong so stehen…