Heute muss ich mal angeben

Heute hat nämlich Junior mit seinen elf Jahren das Mittagessen gekocht. Es gab selbst gemachte Spinatspätzle nach Südtiroler Art. Mit Schinken-Sahne-Sauce. Das einzige, das ich gemacht habe, war, den Schinken in Würfel zu schneiden. Alles andere hat er tatsächlich selber gemacht. Und es hat wunderbar geschmeckt.

Das darf er gerne öfter machen.

Freitag 3.4., sonnig, 13 Grad, 0 ltr.

Reste…

…sind ja noch genug da. Stoffreste. Also ran an den Speck, du hast ja jetzt Zeit. Dachte ich und schnitt zu.

Eineinhalb Wochen später die Feststellung: Mehr Zeit? Von wegen. Es verteilt sich nur anders.

Das Unnötigste ist das Am-Tisch-Sitzen, während die Kindelein für die Schule arbeiten. Sitze ich da, arbeiten Sie großartig. Bin ich weg, lenken sie sich ebenso großartig gegenseitig ab.

Aber einfach nur da sitzen? Bäh, todlangweilig. Lesen geht auch nicht immer. Also machte ich aus der Not eine Tugend: Die Nähmaschinen kamen ein Stockwerk tiefer. Deren Geräusch ist so gleichförmig, dass es die Kindelein nicht stört. Anfangs hatten sie noch ein paar Fragen („warum hat die Overlock vier Fäden, aber nur zwei Nadeln?“), als die aber beantwortet waren, lernten sie prima weiter und ich ließ die Maschinchen schnurren

Und deshalb ist jetzt ein weiterer Schlafanzug für‘s Prinzeßchen entstanden, bevor sie den Stoff nicht mehr mag. Die Zusammenstellung hat sie übrigens selber übernommen!

Das Frühlingswetter genutzt

haben wir gestern. Es war sonnig und warm, da zog es die ganze Familie in den Garten.

Schnäuzelchen und Junior reparierten drei wackelige Stühle, während das Prinzeßchen und ich den Stall machten.

Dann ging’s ans Beet, das noch von einem Teil Unkraut befreit werden mußte. Die Erde war perfekt dafür, nicht zu fest, nicht zu trocken. Sogar der Löwenzahn ging raus, ohne dass die Wurzel abbrach oder Tonnen an Erde an ihr klebten und mühselig abgeschüttelt werden mussten.

Vorher….
Nachher…

Ich säte dann noch neun Quadrate Spinat. Er bekam eine Folienabdeckung und zum Abschluss legte ich noch ein Gitter auf, das Schnäuzelchen mir rasch gezimmert hatte. Die Katzen finden nämlich, dass der feinkrümelige Boden perfekt ist als Toilette….. da muss man sich was einfallen lassen.

Spinat in den hintersten drei Reihen…

Mal wieder Hexenküche

Während die Kindelein brav ihre Arbeit für die Schule erledigten – im Großen und Ganzen machen sie das wirklich großartig – stand ich heute Vormittag in der Hexenküche. Das sage ich immer dann, wenn ich an Salben und ähnlichem werkele.

Heute wurde ein Tiegel Deo für mich, ein Schraubdingbums Deo für Schnäuzelchen sowie drei Tiegel Gesichtscreme – zwei für Frau Mutter und einer für mich – hergestellt.

Das reicht dann jetzt wieder für eine Weile.