Affenhitze und ein Plantschbecken

Am Mittwoch war bei uns Affenhitze angesagt. Die Sonne brannte derart vom Himmel runter, dass man es sogar unter der Markise auf der Terrasse nicht mehr aushalten konnte. Nicht nur ich tat mir leid, sondern auch die Vögel, insbesondere die jungen Spatzen, die überall unter unseren Dachziegeln groß geworden sind. Vor ein paar Tagen hatte mein Mann eine Schale mit ausgebuddelten Primeln, die ich versetzen wollte, im Wasserbad auf den Rasen gelegt und darin hatten sich unsere Jungspatzen gesuhlt.

Bevor ich mich also in mein Esszimmer zum Quilten zurückzog, habe ich noch flugs einen Blumenuntersetzer mit Wasser gefüllt und so hingestellt, dass ich das Teil beobachten konnte. Es dauerte auch nicht lange, da waren die ersten Spatzenkinder am Plantschbecken. Nun hoffe ich, dass ihr an den Bildern genauso viel Spass habt, wie ich es „in Natur“ hatte.

07.19.2017-1a

07.19.2017-2a

07.19.2017-3a

07.19.2017-4a v

Hilfe, wir werden überfallen..

Seit ein paar Tagen, wir hatten unsere Kirschenernte bereits mit den bei uns brütenden Amseln geteilt, fiel ein Schwarm Jungstare (mindestens 100 Stück) bei unserem Nachbarn in seinem Sauerkirschbaum ein. Nach kurzer Zeit war  von teilen keine Rede mehr. Die Kirschen waren weg. Nun braucht Frau Nachbarin sich nicht mehr darüber zu beschweren, dass sie Kirschmarmelade für den Göttergatten „wo er doch der Einzige ist, der so etwas isst“, kochen muss.

Als dann der Baum abgeerntet war, fiel derselbe Schwarm in die Blutpflaume neben unserer Einfahrt (sie gehört auf das Grundstück eines anderen Nachbarn) ein. Dort pickten sie die Pflaumen ab und landeten mit ihrer Beute bei uns auf dem Rasen. Erst eins,

07.13.2017-2a

dann drei

07.13.2017-3a

dann vier

07.13.2017-4a

und dann ganz viele.

 

07.13.2017-5a

07.13.2017-7a

Wohlgemerkt, das war nur ein kleiner Teil des gesamten Schwarms. Die anderen Stare saßen noch in der Blutpflaume und in allen anderen Bäumen und Büschen rund um unseren Garten. So einen riesigen Schwarm Stare habe ich in all den Jahren (über 30), die wir jetzt schon hier wohnen, noch nie gesehen. Und es ist noch nicht Frühherbst. Oder doch???? Bekommen wir jetzt,  nach Sommer im Juni und Monsun im Juli, Herbststürme im August? Ein Schelm, der Böses dabei denkt!

Über 1000 Sechsecke

habe ich in dieser Decke  verarbeitet. Lieseln nennt man diese Sportart auch. Und außerdem ist sie zu 99,98% absolut handgenäht. Einzig das Binding ist auf einer Seite mit der Maschine genäht. Auch die „in the ditch Nähte“ sind Handarbeit. Na ja, es hat ja auch nur 3 Jahre gedauert. Die Sechsecke kamen überall mit hin. Sie kennen das Wartezimmer des Zahnarztes, den Frisör, Zugfahrten und gaaaaanz viele Fußball- und Handballspiele. Und der absolute Witz ist, das ich dieses Muster schon in meiner allerersten Quiltzeitung, die, die alles ins Rollen brachte, schon gesehen hatte. Ich hatte dort eine Samplerdecke gesehen, die ich auch gemacht habe. Hier ein Erinnerungsphoto:1 Mein Erstlingswerk

Das Lieselpattern nannte sich „Himmel und Erde“. Da ich ohne Ende Stoffreste hatte, meinte ich, diese nun so ziemlich alle aufbrauchen zu können. Das war ein Irrtum. Von einigen Stoffen hatte ich einfach nicht genug, um ein schönes Bild zu geben. Eine liebe Quilterin aus Augsburg hat mir da ausgeholfen. Habe ich schon einmal erwähnt, dass Quilter – jedenfalls alle, die ich bisher kennenlernen durfte (egal ob USA, Australien oder Europa) außerordentlich hilfsbereit sind?

DSC08865-2

Gott sei Dank hatten wir von alten Photoalben noch Photokarton übrig und mit Hilfe vom Internet habe ich dann exakt gleiche Hexagons runterladen und drucken können. Man kann sie mehrmals verwenden, aber durch die Behandlung werden sie irgendwie so läpprig. Ich habe sie nur einmal benutzt.

DSC08869-3

Die nächste Schwierigkeit war die Fertigstellung. Appliziere ich das Teil nun oder nähe ich halbe Hexies dran und mache dann einfach ein Binding dran. Ich habe mich für Letzteres entschieden und es gefällt mir sehr gut so. Das Drauf-Applizieren hätte ja vielleicht noch mal ein halbes Jahr gedauert und dazu hatte ich keine Lust mehr. Es warten ja noch gefühlte 1000 Ufos auf Fertigstellung. Nun hoffe ich nur noch, dass die Decke meinem Sohn, der dürfte sie nämlich bekommen, gefällt. Deshalb muss ich sie jetzt ganz attraktiv photographiert zeigen, um sie dann auch bei den bekannten Stellen,DSC08860-1.jpg

HoT, Creadienstag und Dienstagsdinge einzustellen.

Jahoo….

nur noch 15 Teile übrig. Vor einiger Zeit schon habe ich Bild 16 und 17 fertiggestellt. Au weia, Blätter gab es wie Sand am Meer. Das Needle Turn Appliqué geht immer besser und schneller von der Hand. Und wenn mir nicht immer wieder neue Dinge einfielen, die ich meine machen zu müssen, dann wäre der Caswell Quilt längstens fertig. Z. Zt allerdings nähe ich gerade das Binding an einen Bettüberwurf, der überhaupt noch keine Nähmaschine gesehen hat. Vollständig handgenäht und gequiltet. Aber davon im nächsten Post. Hier jetzt erst einmal die beiden Caswell Bilder.DSC08695-1

DSC08760.-2jpg

Ich werde es mal wieder bei Creadienstag, Hot und Dienstagsdinge versuchen.

 

.

 

Gestern war Muttertag

Ganz frech habe ich mich am Samstag bei Minchen zum Kaffee eingeladen. Ich hatte nämlich etwas, das ich ihr gern schenken wollte und wenn ich bis zum Geburtstag wartete, dann wäre das einfach zu spät im Jahr gewesen. Und ich brauchte einen Grund, um es ihr zu schenken. Also Muttertag. (Eigentlich kann man den von mir aus abschaffen, wie auch den Valentinstag. Ist doch nur Geschäftemacherei)

Ach ja, ich hatte mich zum Kaffee eingeladen. Nachdem ich im Haus vorgewarnt hatte, dass jetzt die Hunde kommen (die fressen nämlich immer das Futter vom Theo weg), habe ich mich mit meinem Mitbringsel bewaffnet und mein Minchen total überrascht.

Ich hatte eine Glasschale mitgebracht, in die sie im Sommer wunderbar Blüten in Wasser legen kann. Die blühen dann herrlich auf und duften sogar noch und wenn es draußen grässlich ist und verregnet, dann hat man was Schönes im Haus.

Dieses Mal waren keine Blüten drin sondern selbstgebastelte Ofenhandschuhe. Seht mal hier:

DSC08585.-1jpg

Sie sind mit einem hitzereflektierendem Vlies gepolstert  und von mir eigenhändig aus Stoffresten gepatcht.  Von der Glasschale habe ich leider kein Bild gemacht.

Aber ich war auch sonst noch recht produktiv. Aus demselben Stoff wie die Handschuhe habe ich ein kleines Tischdeckchen gemacht.

DSC08577-2

Ja, und dann darf natürlich der obligate Caswell Quilt  Block nicht fehlen. Der ist schon lange fertig, ich habe aber immer vertrödelt, ihn hier einzustellen. Es ist jetzt der 15. Block von 30. Das wird noch dauern. Aber ich habe ja noch genug zu tun mit meinen zahlreichen UFOs.

04.26.2017-1a

Jetzt wünsche ich Euch allen noch eine restliche schöne Woche und stelle diese Machwerke geschwind bei

http://handmadeontuesday.blogspot.de

http://www.creadienstag.de

http://dienstagsdinge.blogspot.de

ein.

Mein Mann liebt Grün

Und darum habe ich beschlossen mal Tischläufer und Platzdeckchen mit Grün als Hauptfarbe zu machen. Rot, Blau und Gelb kann ja jeder. Stoffe habe ich auch genug, auch welche in Grün. Ein Tischläufermuster war auch rasch gefunden. Ein Sechseckläufer sollte es sein. Das sieht alles so einfach aus, wird auch als sooooo easy beschrieben, aber ich habe manchen lauten Fluch herausgelassen. Die Einfassung war nämlich überhaupt nicht so einfach. Die Innenkurven stellten eine ordentliche Herausforderung dar. Probiert so etwas mal selber, dann werdet ihr es sehen. Nun gut, hier sind die Machwerke. Mir gefallen sie sehr gut. Einfach mal etwas Anderes.DSC08513-1

Die Platzdeckchen waren dagegen leicht zu werkeln. Ich habe 3 Stück davon gemacht. Für jeden Glastisch neben der Couch einen und den Dritten für meine Schrankwand. In diesem Loch steht nämlich normalerweise ein „Peter Lehmann“, das ist eine schöne, alte Petroleumlampe.

       DSC08518-1DSC08515-1

Stoffe: Welcome Home Collection One von https://www.shabbyfabrics.com

Tischläuferpattern: https://www.shabbyfabrics.com

Zeigen möchte ich sie bei:

http://handmadeontuesday.blogspot.de

http://www.creadienstag.de     und

http://dienstagsdinge.blogspot.de

Klicktaschen für das Glotzophon

Ich trage gerne riesige Sonnenbrillen. Sie lassen den Wind an den Seiten nicht rein und sind daher auch perfekt zum Skifahren geeignet. Am liebsten mag ich sie, wenn sie schön dunkle Gläser haben, aber die sind, wenn der Himmel nur grau ist, mich aber trotzdem blendet (ich bin da schon ein bischen hypersensibel), zu dunkel, also benötige ich noch ein Nasenfahrrad mit heller getönten Gläsern. Bei „http://www.echtknorke.de“ fand ich ein Tutorial für eine schnelle Klicktasche. Die war zwar für eine Brille zu klein, aber Breite und Länge konnte ich ja mühelos anpassen. Bei „https://www.youtube.com/user/TheCraftyGemini/videos fand ich dann noch eine etwas feinere Machart mit ohne offenen Nähten in der Tasche. Also habe ich mir aus beiden Anleitungen meine Eigene gemacht. Seht mal hier:DSC08502-1

Kaum hatte ich das gute Stück meinem Ehegespenst gezeigt, als er es auch schon für sich reklamierte. „Mensch, das wäre doch was für meine Fahrrad/Skibrille!“ Und was soll ich Euch sagen: Weg war sie. Und wie prima die Brille da hineinpasst, das könnt Ihr hier sehen

DSC08503-1Nun ja, die war weg. Also musste ich mir noch eine Tasche nähen. Und die sieht jetzt so aus:

DSC08504-1

Damit Ihr auch sehen könnt, was ich „mit ohne Nähte innen“ meine, zeige ich sie jetzt auch mal geöffnet.

DSC08505-1

Da passt sogar noch ein Brillenputztuch hinein. Für den Klickmechanismus bin ich in den Baumarkt gegangen und habe ein 3 m langes Metallmaß „im Sonderangebot“ erstanden. Da kann ich noch viele Klicktaschen machen. Innen gepolstert ist die Tasche mit Vliesresten. Fazit:  Geht schnell, macht Spass, ist nicht teuer und ein Superteil für Brillen.

Wie immer werde ich es hier einstellen:

http://www.creadienstag.de

http://handmadeontuesday.blogspot.de

http://dienstagsdinge.blogspot.de