Valentine’s Day

Eigentlich bin ich ja kein Anhänger vom Valentin’s Tag. Empfinde es nur als Geschäftemacherei. Diese zwei kleine Teile haben mich aber so angemacht, dass ich einfach nicht widerstehen konnte. Das Blumen + Blätterherz hatte ich schon vor Jahren bei „All People Quilt“ gesehen und abgespeichert. Es war kostenlos. Nun haben sich bei mir durch den Jahres- und den Osterbertie so viele Wooliesreste ergeben, dass ich das

DSC07763-1         DSC07900a

Herz leicht und locker in Angriff nehmen konnte, ohne auch nur ein Fitzelchen Stoff kaufen zu müssen. Bin ich doch gerade dabei meine „Stoff-Kauf-Sucht“ in den Griff zu bekommen.

DSC09195-a

Ja und dann war da noch so ein Teil bei „Shabby Fabrics“. Die Farbein fand ich einfach nur genial für diesen Zweck und Stoff hatte ich auch noch genug. Das Pattern gab es zu herunterladen, war also auch kein Problem.  Und obwohl Valentine’s Day längst vorbei ist, hängen sie immer noch an meinem Arbeitsplatz, bzw draußen an der Tür. Schließlich möchte man sich ja selbst auch einmal was Gutes tun.

DSC09196-a

Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Mann un Fru?

Da sitzen wir nun immerzu an unserem Esszimmerfenster und rätseln. Sind es nun zwei Buntspechte, die da an unseren Meisenknödeln hängen und sich heftig bedienen, oder nicht? Der Eine, so viel haben konnten wir gleich erkennen, hängt immer unten an den Knödeln und stützt sich mit den Schwanzfedern ab. Außerdem kommt er uns viel größer vor.  Das ist auch der, der immer pünktlich um Viertel nach 9 an der Futterstelle erscheint. Man kann ja fast die Uhrzeit danach stellen. Das ist, so viel ist klar, der „faule Sack“. Warum er so heißt, habe ich ja hier schon einmal erklärt.

S1270007-a

Wie man an dem roten Punkt am Hinterkopf gut erkennen kann, ist es ein Männchen. Leider hatte er uns bisher nicht sein Rückenteil gezeigt. Aber jetzt haben wir ihn doch einmal erwischt.

S1270008-a

Auf diesem Bild kann man sehr schön sehen, dass er unten dranhängt und sich mit den Schwanzfedern abstützt. An der Unschärfe des Kopfes kann man sehen, wie sehr er auf den Knödel einpickt.

Ja und dann, eine Stunde später etwa, hängt da doch schon wieder so ein Vogel dran. Ja, zum Donnerwetter, ist das jetzt noch einmal einer? Dieser hängt oben am Knödel und erscheint viel kleiner. Hm, merkwürdig. Mensch Pieper, dreh uns doch mal den Rücken zu, damit wir dich genau betrachten können! Dann haben wir Glück.

S1300003-a

Er oder sie dreht uns freundlicherweise mal den Rücken zu.

S1300017-a

Der rote Fleck am Kopf fehlt!  Also doch ein Weibchen. Ja ist das wohl eine tolle Geschichte?! Zwei Buntspechte in unserem Garten. Ich bin hin und weg. Und dann kommt uns da noch dieser seltene Geselle im Vogelhaus besuchen. Sagenhaft. Langsam scheint sich herumzusprechen, dass es bei uns gutes Futter gibt, das man auch in Ruhe futtern kann, denn Katzen dürfen hier nicht rein. Die verjagt unsere Zeeta, unsere Scottish Terrier Hündin gnadenlos.

S1310004-a

Ein Kernbeißer. Supertoll! Jetzt fehlen uns nur noch Dompfaffen und Baumläufer. Kohlmeisen, Blaumeisen und Weidenmeisen haben wir genügend. Ach ja, und sie prügeln sich jetzt schon um die Meisenhäuschen. Ist das nicht noch ein wenig früh? Ein Sonnentag macht noch keinen Frühling, ihr Lieben, also Geduld mit dem Brüten!

 

Einerseits

ist so ein Sch…..wetter ja ganz schön. Man hat viel Zeit für Patchwork und Co. Aber andererseits könnte ich gut darauf verzichten. Warum, lieber Petrus, kannst Du es nicht einmal schneien lassen bis rechts und links der Strasse 1 m Schnee liegt? Und dann -3° Kälte, damit er liegen bleibt und dazu Sonnenschein? Das wäre doch perfekt.

Na ja, wenn man sich sonst nicht freuen kann, dass ich dieses wunderhübsche Caswellbild jetzt fertig habe, freut mich besonders. Ich hoffe, Euch auch.

DSC09191-1a

So langsam nähere ich mich dem Ende. Nur die Stoffe werden nicht weniger! Wenn man aber auch so stoffsüchtig ist.

Jetzt stelle ich es noch bei Creadienstag, HoT und Dienstagsdinge ein. Habt eine schöne Woche!

Immer wenn

ich bei den Kindelein einhüte, muss ich natürlich vor dem Schlafengehen vorlesen. Wir quetschen uns dann auf die kurze Seite von Juniors Bett. Dahinter ist aber leider eine Außenwand und die ist kalt. Man könnte ja alles mit den zahllosen Schmusetieren vollstopfen – haben wir auch getan – aber im Sommer kam mir dann eine glorreiche Idee. Kissen – auf Neudeutsch: Benchpillows – mussten her. Die gibt es ja nun überall zu kaufen. Gesagt, getan. Aber so wie die waren, konnte man sie ja nicht verwenden. Man kann ja nicht andauernd die gesamten Kissen waschen und jeder, der Kinder hat, weiß, wo die Dinger überall rumfliegen. Also beschloss ich Bezüge zu nähen. Den von Prinzesschen habe ich hier schon einmal vorgestellt. Die Machart gefiel mir aber nicht so wirklich, so habe ich sie umgeändert, indem ich seitlich noch einen Streifen von dem Stoff ihrer Quiltdecke drangenäht habe. Auf diese Weise verschwinden auch die Bindebänder und werden von der Kaline nicht dauernd aufgezuppelt. So sah das Teil vorher aus:

a

Und so sieht es jetzt aus:

DSC09169a

DSC09170a

Natürlich wäre es überhaupt nicht gegangen nur dem Prinzesschen ein Kissen zu schenken. Drum habe ich auch noch einen zweiten Bezug für den Junior genäht. Und zwar mit der Foundation Paper Piecing Methode und das Ganze nach Margarete Rolfes „A Quilter’s Ark“. Und eine Art Arche Noah sollte das Bett ja dann sein. Ich habe die Tiere nach einzelnen Themen zusammengestellt.

DSC09174a

Und hier ist die Rückseite:

DSC09176a

DSC09179a

Ja und dann habe ich sie irgendwann den Kindelein überreicht. Und so sah es des Nachts aus:

Es scheint recht zu sein. So, nun ist es wieder spät geworden. Ich werde den blog noch schnell bei Creadienstag, HoT und Dienstagsdinge einstellen und wünsche Euch noch eine schöne Woche.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pst, nicht verraten

Wie es sich für eine ordentliche Oma gehört, muss sie den Enkel-Kindelein, wenn sie einmal einhüten muss, natürlich auch vorlesen. Das mache ich ausgesprochen gern, denn ich habe schier unersättliche Zuhörer. Das Ganze findet folgendermaßen statt.

Wir drei quetschen uns nebeneinander an die kurze Seite von Juniors Bett, decken uns mit seiner Piratenquiltedecke zu, im Rücken eines von den unzähligen Riesenkuscheltieren. Aber leider ist es eine Außenwand und trotz der tierischen Polster immer noch kalt. Das bewog mich über Abänderung nachzudenken. Ich beschloß ein Bankpolster 40cm x 80 cm zu nähen. Prinzesschen hat ja auch eine Patchworkdecke bekommen und in meinem Fundus sind noch Unmengen an Stoffresten von dieser Decke. Reiko Kato und ihr Billy & Sue Motiv fand ich so richtig passend für ein kleines, 6jähriges Mädchen. Und das ist nun daraus geworden.

 

d

An den Seiten sind Bindebänder und auf der Rückseite ist auch noch ein Motiv.

b

c

Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass dem Prinzesschen das Kissen auch gefällt. In jedem Fall wird es zukünftig meinen Rücken besser warm halten. Übrigens, falls es jemand interessiert, unsere derzeitige Lektüre ist „Peterchens Mondfahrt“ von Gerdt von Bassewitz  in einer wunderbaren neuen  Ausgabe der Alten , mit genau denselben Bildern. Ein herrliches Buch, dass sich bestens für die Vorweihnachtszeit eignet.

Nun werde ich das noch schnell bei Creadienstag, HoT und Dienstagsdinge verlinken und natürlich auch nicht vergessen Euch eine schöne Adventszeit zu wünschen.

 

 

AbC, die Zeeta lief im Schnee..

Heute hat es wunderbar geschneit. Es waren bestimmt 10 cm, die runtergekommen sind. Unsere Nachbarn haben eifrig Schnee geschippt. Mein Mann hat einen Gehweg für Besucher geschippt und das wars. Denn es ist Regen angesagt. So ein Mist. Es ist doch so schön jetzt.  Dann fing es an zu pusten und ruckizucki war die weiße Pracht auf wenige cm zusammengesintert. Jedenfalls fand Zeeta den Schnee  auch toll. Wie unser erster Schotte, Bonnie,  liebt sie den Schnee. Auf dem Spaziergang ist sie durch den Schnee gepflügt und hinterher sah sie dann so aus:

12.10.2017-1a

Quilttausch

Am 11. Juli wurde meine handgenähte Sechseckquiltdecke folgendermaßen kommentiert:

Der ist ja wahnsinnig schön! Mach du mir so einen, dann mach ich dir einen von meinen 🙂
Nein Spaß bei Seite – aber so ein Quilttauschprojekt, das wär doch mal etwas oder? Ich glaub ich wär schon dabei…
Liebe Grüße

Gesagt, getan. Zunächst einmal erzählten wir uns welche Farben etc. wir überhaupt nicht leiden konnten. Dann wurde eine Maximalgrösse und ein Fertigstellungsdatum festgelegt.

Ich für meinen Teil habe sofort nach einem Quiltmuster/verfahren, das ich noch niemals gemacht hatte, gesucht und wurde bei Missouri Quilt fündig. 2,5 inch breite Streifen in weihnachtlichen Mustern hatte ich noch in meinem Fundus. Also ran an den Speck.

Anfang November war das Teil dann fertig zum Quilten. Um das Ganze noch etwas festlicher zu machen, habe ich mit einem Goldfaden gequiltet. Ja, und Ende November war das Teil dann fertig zum Abschicken. Ich schickte es los.

DSC09062

Da Karin auch fast fertig war, verabredeten wir, unsere Neugier zu zügeln, bis beide Päckchen angekommen waren. Dann machten wir 8 Uhr abends als Zeitpunkt des Öffnens fest. Und jetzt haltet Euch fest!

Der Quilt, den ich dann auspackte, war wirklich der Hammer! Riesengroß und mit vielen winzigen Quadraten und in meinen Lieblingsfarben. Besser konnte man sich nicht einfühlen. Schaut doch nur einmal:

DSC09101

Und auf der einen Seite waren auch schon Dreiecke eingenäht, in die ich dann meine Stange hängen konnte. Und dann lag da auch noch ein zweites Packerl drin. In dem waren noch 2 riesige Stoffreste. Ich war absolut platt.

Jetzt bleibt mir nur noch, mich noch einmal gaaaaanz herzlich bei Karin zu bedanken. Der Quilt hängt genau gegenüber von meinem PC- und Arbeitssplatz und ich kann ihn immerzu betrachten. Was ich auch tue.

Ich kann einen solchen Überraschungsquilttausch nur jedem empfehlen. Es macht wirklich Spass.

Euch allen geruhsame Vorweihnachtstage.