Ob Ihr es glaubt, oder nicht…

mein „Glorieta“ Quilt ist endlich „gesandwiched“.

Mein Gott, ist das ein Riesenteil. Der ist so groß, dass ich ihn zum „sandwichen“ nur im Spiel/Partykeller auslegen konnte. Dafür musste mein Mann seine 5 Fahrräder (2 Rennräder, 2 Tourenräder, 2 Mountainbikes, davon 1 elektrisch) rausräumen. Der Kommentar des Verkäufers des e-Bikes, seines zuletzt erstandenen Fahrrads: Ihre Frau soll man ganz still sein, die Woche hat doch 7 Tage! Ja, ja, ich sehe es ja ein, die Teile sind zu teuer, um in der Garage an die Decke oder sonstwo aufgehoben zu werden. Aber manchmal brauch ich halt auch den Platz. Das Hin- und Hergeschiebe dieser riesigen Teile  (Top, Vlies und Rückseite) hat mich oft gefrustet. Endlich hat aber alles gepasst und ich konnte die einzelnen Lagen auf die Holzlatten aufrollen.  (Sharon Shamber Methode) So konnte ich sie auf den maximal (für 12 Personen) ausgezogenen Tisch legen. Dann kam der Sommer und mit ihm die Lustlosigkeit im Keller zu sitzen und das Teil zu heften. Hinzu kam, dass das Durchfädeln der Nadel kolossal auf die Finger ging. Doch nun ist es geschafft. Jahoo, ich habe fertig. So sieht das Teil jetzt aus:DSC08998-1

DSC08999-1

Nun habe ich den ganzen Winter Zeit zu quilten. Aufgemalt ist ja fast alles. Aber ich kann Euch sagen, Dank des Woll/Baumwollgemisch als Vlieseinlage, ist das Teil nicht nur riesig sondern auch schwer. Momentan bin ich ganz in der Mitte am Sticheln und das Rum- und Numgedrehe ist jedes Mal ein Akt. Na ja, wenn sie dann schön kuschelig ist, soll es ja Recht sein. Ich werde weiter davon berichten, doch nun geht das Teil erst einmal zu

Creadienstag, HoT und Dienstagsdinge. 

Euch allen eine schöne, herbstliche Woche.

Advertisements

Ein Täschchen fürs Prinzesschen

Vor einiger Zeit habe ich bei Shabby Fabrics  ein Täschchen für kleine Mädchen gesehen. Mit allerliebsten Henkeln. Ich musste die einfach bestellen. Bei der Quiltzauberei fand ich ein Geschäft, dass bereit war, mir diese Henkel zu bestellen. Stoff hatte ich ja noch genug von Prinzesschens Bettüberwurf. Hier mal zur Erinnerung:

DSC06456

Eine Videoanleitung gab es bei Shabby Fabrics auch. In-R-Form Plus Stabilizer hatte ich auch noch, also ran an den Speck! Und dies ist nun das Ergebnis. Ich kann mir nur zu gut vorstellen, wie das Prinzesschen mit dem Ding durch die Gegend stolziert.

DSC08979-1DSC08977-2DSC08978-3

https://www.shabbyfabrics.com 

https://www.quiltzauberei.de

Und nun ab damit zu Creadienstag, HoT und Dienstagsdinge

Habt eine schöne Woche.

Herbstkind SewAlong #4

Oh Gott – schon wieder Termin? Das kann doch nicht sein. Ich habe ihn verschwitzt. Besser gesagt, ich hätte vor zwei Tagen eh noch so gar nichts zu zeigen gehabt…

Ja, ich habe angefangen. Endlich. Zunächst mit der Kapuze, die war ja auch noch einfach, die musste ich einfach nur nach der Anleitung für die Jona nähen. Dabei habe ich dann schon einmal das reflektierende Paspelband in den Nähten vergessen. Nun ja, schade, aber kein Beinbruch. Ansonsten ist die Kapuze prima geworden, ich bin doch recht zufrieden. Auch die Stoffauswahl scheint nicht so verkehrt zu sein, ich hatte ein wenig Sorge, ob das nicht doch zu dick wird mit dem „Baumwollfleece“, der wohl eher doch leichter Sweat ist, dem Thinsulate und dem Softshell. Aber es fühlt sich gut an, Junior ist sehr begeistert davon – also ist doch alles gut 😉 Beim ersten Bild ist die Kapuze noch feucht – Junior wollte unbedingt sehen, wie die Anker rauskommen, wenn es regnet!IMG_2845IMG_2844

Nur den Klettverschluss musste ich gestern noch bestellen – gelben Klett hatte ich dann doch nicht vorrätig. Genauso die Reißverschlüsse, die werden auch gelb, aber da hoffe ich, dass ich sie im hiesigen Nählädchen finde.

Die Innenjacke ist auch genäht, das ging dann wirklich ratzfatz, obwohl ich nicht die Overlock, sondern „nur“ die Nähmaschine benutzte. Und der Reißverschluß“schutz“ ist auch schon fertig zusammengesetzt. Da hatten wir dann noch das große Rätselraten. Mit oder ohne Thinsulate. Was ist schlimmer – wenn’s durch den Reißverschluss kalt reinzieht oder wenn es zu „bollerig“ wird. Frau Mutter und Schnäuzelchen sprachen sich für „mit Thinsulate“ aus – also habe ich das dann auch so gemacht.

Auf dem Foto habe ich mal Juniors aktuelle Nur-Softshelljacke Marke gekauft, die er derzeit als Übergangsjacke trägt, auf die gelbe Innenjacke gelegt. Ich glaube, wir haben die Größe gut ausgesucht, auch wenn es mir seltsam vorkommt, für einen 132cm großen Kerl 146/152 zu nähen. Aber wenn ich mir schon die Arbeit mache, darf das Ding auch eine Chance haben, nächsten Winter auch noch zu passen…IMG_2876

So, dann mal schauen, wie die Akazien bei den anderen vom SewAlong so stehen…

Und noch ein Hemd

Der Stoff dieses Hemdes ist schon etwas besser abgelagert. Bereits letztes Jahr hatte Frau Mutter ihn für Junior besorgt. Zum Glück gefällt er ihm auch heuer noch.

Nur für die Bilder ließ er sich auch überreden, den Kragen „richtig“ umzuklappen. Es gefällt ihm viel besser, wenn er nach oben steht. Das sei viel cooler.

Schnitt ist wieder „Safari“ aus der Ottobre 4/17, wo meine Mutter den Stoff letztes Jahr her hatte, weiß höchstens noch sie – ich nicht 🙂

P1110326P1110327P1110335P1110342P1110347

Verlinkt mit Creadienstag, Handmadeontuesday, Dienstagsdinge

Sommerliche Nachlese Teil III

Am letzten schönen Wochenende kam meine quiltinfizierte Schwester (ich habe schon ein paar mal von ihr berichtet) zu Besuch. Sie arbeitet gerade an einem Quilt von Di Ford. Viel Appliqué und auch patchworking. Unsere Terrasse war immer noch im Betondasein. Es hat sie aber nicht daran gehindert, die Einzelteile darauf auszubreiten. Unsere Hunde fanden das auch sehr interessant. Wie man sieht.

08.14.2017-2a

08.14.2017-4a

Zu diesem Zeitpunkt war es noch relativ windstill.  Die Hauptbestandteile des Quilts hatte sie ausgelegt. Jetzt fehlten nur noch die Außendreiecke. Das war überhaupt nicht einfach die zu applizierenden Teile harmonisch zu arrangieren, zumal der Stoff, den Homestead Hearth herausgesucht hatte, sich nicht gerade für „Fussy Cutting“ eigenete. (Zur Erklärung: Fussy Cutting ist das Ausschneiden ganz bestimmter Motive aus einem Stoff, um die Teilchen dann zu applizieren)

Meine Schwester saß also stundenlang da herum, probierte dies und das und es wurde hingesteckt, weggenommen und anders wieder hindrapiert.

 

08.14.2017-5a

08.14.2017-6a

Zwischendrin hat der Wind immer wieder die Bildchen verpüstert. Auch die Leisten und andere Hilfsmittel halfen da nicht.

Schlußendlich haben wir es dann aber doch fertig gebracht. Die Randdreiecke  waren fertig. Zumindest waren sie geheftet. Und hier seht Ihr nun das Gesamtergebnis.

08.14.2017-10a

Das kann sich doch sehen lassen, oder?

Hafenspaziergang im Timpe Tee

Wir beginnen unseren Spaziergang in der Nähe des Fährhafens. Bei den Robben, die faul auf ihrer Sandbank liegen. Leider können Sie an den Fotos nicht erkennen, dass einer ganz fröhlich herumhüpfte. Was man bei einer Robbe eben so hüpfen nennt. P1110362

Wir verholen uns weiter in Richtung Süden. Nur ein paar Meter, denn da liegt an der Pier ein hochinteressantes Schiff – die Rebekka af Fano. 1921 wurde sie auf der Lieblingsinsel erbaut und ist der einzige Ewer ganz Dänemarks, der heute noch fährt. Während die Kinder und ich uns daran machen, vom Kai aus die Rebekka ganz genau zu besichtigen, tritt auch schon der Hauptdarsteller des heutigen Artikels auf den Plan. Er ist gelbweiß gestreift und wird von mir sehr geliebt. P1110377

Während Sie sich nun also die Rückenansicht des Shirts mit dem wunderbar zur See passenden Namen „Timpe Tee“ ansehen, erkläre ich schnell mal den Kindern verschiedene Dinge zur Besegelung der Rebekka. P1110390

Wir marschieren nun weiter am Kai entlang Richtung Jachthafen. Finden Sie nicht auch, dass der graue Ankerplott hervorragend zu den Streifen und vor allem zu unserem heutigen Ausflug passt? Da ich keinen Plotter habe, habe ich mir das gute Stück auf der roten Verkaufsplattform mit Herz anfertigen lassen. P1110404.JPG

Auf dem Weg zum Yachthafen steht eine alte Kanone, die wir natürlich auch besichtigen mussten. Die Hose, die ich da trage, ist übrigens auch selbstgenäht und firmiert bei mir als die „Bequemhose“. Jeansstoff mit Elasthan, oben kein Knopf, sondern ein Bündchen mit Gummizug. Bequem wie eine Jogginghose ohne deren Optik, denn so was kann ich gar nicht brauchen. Es ist, natürlich, eine LieblingsbuxeP1110436P1110437

So, während wir uns hier nun noch den Yachthafen ganz genau ansehen – auf Wunsch eines einzelnen jungen Herren – bekommen Sie noch die Infos, auf die Sie vermutlich warten. Schnitt („Timpe Tee“) und Stoff („Streifenliebe“) gibt es beim Stoffbüro. Das Timpe Tee ist fix genäht, allerdings war mein erstes etwas zu groß, obwohl in meiner normalen Größe genäht. Dieses hier ist in 36 und passt perfekt. Es ist mein zweites, aber vermutlich nicht mein letztes Timpe Tee!

P1110459

Und ab zum Creadienstag, zu Handmadeontuesday und Dienstagsdinge.