Wir sind mal wieder auf der Lieblingsinsel

Bis gestern hatten wir viel Regen, also Strand nur mit Matschklamotten und ansonsten in jeder – na gut, fast jeder – Regenpause spazieren gehen. Ab heute soll das Wetter besser werden, immerhin waren wir heute Nachmittag am Strand, so richtig mit Windschutz, Liftmatratze und Bad in der Nordsee. Die ist grad erstaunlich warm. Also für die Nordsee.

Advertisements

Ein super entspannter Samstag

Da Schnäuzelchen von Freitag auf Samstag beruflich unterwegs war, machten die Kinder und ich quasi ein wenig Urlaub. Wir besuchten nämlich meine Eltern, übernachteten dort und verbrachten einen sehr entspannten Samstag dort.

Zwar war ich über Mittag daheim, um den Stall zu machen und zu reiten, aber ansonsten war es Erholung. Gemütliches Frühstück, schnacken, ein bisschen nähen. Kein „du musst noch dieses oder jenes“ in meinem Hinterkopf. Gar nix musste ich!

Das war so schön!

Heute: Resteverwertung in 128

Hafenspaziergang im Timpe Tee

Wir beginnen unseren Spaziergang in der Nähe des Fährhafens. Bei den Robben, die faul auf ihrer Sandbank liegen. Leider können Sie an den Fotos nicht erkennen, dass einer ganz fröhlich herumhüpfte. Was man bei einer Robbe eben so hüpfen nennt. P1110362

Wir verholen uns weiter in Richtung Süden. Nur ein paar Meter, denn da liegt an der Pier ein hochinteressantes Schiff – die Rebekka af Fano. 1921 wurde sie auf der Lieblingsinsel erbaut und ist der einzige Ewer ganz Dänemarks, der heute noch fährt. Während die Kinder und ich uns daran machen, vom Kai aus die Rebekka ganz genau zu besichtigen, tritt auch schon der Hauptdarsteller des heutigen Artikels auf den Plan. Er ist gelbweiß gestreift und wird von mir sehr geliebt. P1110377

Während Sie sich nun also die Rückenansicht des Shirts mit dem wunderbar zur See passenden Namen „Timpe Tee“ ansehen, erkläre ich schnell mal den Kindern verschiedene Dinge zur Besegelung der Rebekka. P1110390

Wir marschieren nun weiter am Kai entlang Richtung Jachthafen. Finden Sie nicht auch, dass der graue Ankerplott hervorragend zu den Streifen und vor allem zu unserem heutigen Ausflug passt? Da ich keinen Plotter habe, habe ich mir das gute Stück auf der roten Verkaufsplattform mit Herz anfertigen lassen. P1110404.JPG

Auf dem Weg zum Yachthafen steht eine alte Kanone, die wir natürlich auch besichtigen mussten. Die Hose, die ich da trage, ist übrigens auch selbstgenäht und firmiert bei mir als die „Bequemhose“. Jeansstoff mit Elasthan, oben kein Knopf, sondern ein Bündchen mit Gummizug. Bequem wie eine Jogginghose ohne deren Optik, denn so was kann ich gar nicht brauchen. Es ist, natürlich, eine LieblingsbuxeP1110436P1110437

So, während wir uns hier nun noch den Yachthafen ganz genau ansehen – auf Wunsch eines einzelnen jungen Herren – bekommen Sie noch die Infos, auf die Sie vermutlich warten. Schnitt („Timpe Tee“) und Stoff („Streifenliebe“) gibt es beim Stoffbüro. Das Timpe Tee ist fix genäht, allerdings war mein erstes etwas zu groß, obwohl in meiner normalen Größe genäht. Dieses hier ist in 36 und passt perfekt. Es ist mein zweites, aber vermutlich nicht mein letztes Timpe Tee!

P1110459

Und ab zum Creadienstag, zu Handmadeontuesday und Dienstagsdinge.

Sommerurlaub 2017 – Teil IV

An der Südspitze unserer Lieblingsinsel gibt es Watt. Und dort findet man auch am ehesten Bernstein, habe ich mir sagen lassen. Vor allem, wenn es gestürmt hat. Aus südlichen Richtungen. P1110145

Hm. Stürmisches Wetter hatten wir ja, allerdings aus Nordwest. Egal, das Wetter lud an dem Tag nicht gerade zum Windschutzaufbauen auf, also auf ins Watt zum Auslüften. Vielleicht läuft einem ja ein Bernstein über den Weg (ein einziger tat es!). Die Kinder waren auch erstmals daran interessiert, zu suchen, also nahmen wir die typische gebeugte Haltung ein, vor allem über den Flecken mit angespültem Zeugs. Wir ließen uns ungefähr eine Stunde durchpusten – und es pustete gut, wie man an meiner Kapuze sieht, so was ziehe ich nicht einfach so auf 😉 P1110160

Der Burgbaumeister übte derweil Wattwettlaufen und Wattwetthüpfen mit unseren Kindern…P1110217P1110186P1110190
Auch irgendwie schön, das Watt!P1110168P1110178

Und hier haben Sie noch den Beweis, dass nicht nur der Burgbaumeister, sondern auch Schnäuzelchen mit von der Partie war. Naja, zumindest seine Füße. Aber normalerweise ist er dann auch dabei, wenn er seine Füße mitschickt…P1110262

Sommerurlaub 2017 – Teil III

Was macht man auf der Lieblingsferieninsel bei schönem Wetter?

Sandkuchen backen:

P1100755

Hinter dem Windschutz liegen und lesen, schlafen, lesen… Auch wenn der Himmel blau und die Außentemperatur bei 26 Grad an diesem Tag lagen – der Wind ist einfach immer da und kühl. Man tut gut daran, ihn auszusperren und am Besten geht das mit einem Windschutz Marke Anno dunnemals. Solche sieht man kaum noch am Strand – und wenn, kann man sicher sein, dass sie zu Leuten gehören, die ebenfalls schon in der dritten Generation auf die Insel kommen…
P1100756

Das traumhafte Wetter und das Rauschen der Nordsee genießen:

P1100760

Burgen bauen: P1100791

Eis oder Kaffee genießen. Merke: Der Herr Verkäufer ist reichlich irritiert, wenn man mit seinem eigenen Coffee-to-go-Becher kommt…P1100793

Der Burgbaumeister hat sich langsam aufgewärmt:P1100796

Drachensteigen geht bei dem Wetter mit Kinderdrachen nicht so gut. Dafür hat es dann doch zu wenig Wind…P1100818

Dann legt man doch lieber als Burgbaulehrling los:P1100823

Man beachte die sehr viel routiniertere Bauhaltung des Meisters im Vergleich zum Lehrling:P1100829

Die Sache mit dem Burgenbauen war heuer ansteckend – Lehrling Nummer zwei legte auch noch los:P1100852

Schwimmen gehen. Auch wenn das Eintauchen ins kalte Nass Überwindung kostet – wenn man mal drin ist, ist es sooooo schön!P1110006

Und einfach den Zauber der Insel genießen…P1100865

Sommerurlaub 2017 – Teil II

Ich muss Ihnen einfach noch ein paar Bilder von der Passat zeigen, ich hoffe, ich langweile Sie damit nicht. Aber mir ging es wie Schnäuzelchen – dieser Großsegler hat mich so unglaublich beeindruckt… Schon als Kind war ich von Segelschiffen fasziniert, stand damals schon vor der Passat und sogar auch schon auf der Gorch Fock (II), als sie einmal in Kiel lag und Open Ship hatte. Toll, einfach nur toll. Hach.

P1100623

Blick in die Wanten, über die die Seeleute in den Mast aufentern. Wußten Sie zum Beispiel, dass die waagrechten Leisten normalerweise ebenfalls aus Webleinen, also ganz früher mal Hanf und später synthetische Materialien waren? Nur nicht bei den P-Linern. Damit die Seeleute gefahrloser aufentern konnten, wurden hier Holzleisten eingebaut!

P1100643

„Zwischen diese beiden Rahen passt doch im Leben kein Segel“, dachten wir uns sehr irritiert und fragten uns, ob irgendetwas am Rigg verändert wurde, als die Passat zum Museumsschiff wurde. Und wenn ja, warum. Aber nein, es ist ganz anders: Die obere der beiden Rahen im Bild wird mittels Flaschenzug – vom Deck aus! – nach oben befördert! Und wenn das Schiff in zu starken Wind gerät, kann man die Rah mitsamt gesetztem Segel – pardauz – nach unten sausen lassen, dann hängt das Segel zwar ungerefft und bauchig rum, bekommt aber keinen Winddruck mehr hinein und schon wird die ganze Sache etwas ungefährlicher. Pro Mast hat die Passat zwei solcher „Rutschrahen“. Eine großartige Sache, wenn man sich vorstellt, dass da ansonsten Männer rauf mussten, um die Segel zu reffen…

P1100673

Schnäuzelchen erwähnte es in seinem Artikel – 8 Meter Laderaumhöhe. Da sehe ich ganz schön winzig aus, da unten. Es war ein unglaublich beeindruckendes Gefühl, so tief im Bauch des Schiffes zu stehen!

P1100596

Hier hinten am Heck des Schiffes ist übrigens nur das Notruder. Ursprünglich war es unter Deck – aber als die Passat zum Segelschulschiff umgebaut wurde, benötigte man Platz unter Deck für die Unterbringung der Kadetten. Also wurde das Ruder kurzerhand aufs Deck verlegt.

P1100638

Hier das eigentliche Ruder der Passat in der Mitte des Schiffes, davor der Kompass und dahinter das Kartenhaus.

P1100694

Und endlich habe ich wieder eine richtig tolle Kappe für „gut“!