Endlich …

mal wieder ein Büddel. Es macht so Spaß dieses Teil zu nähen. Dieses Mal habe ich drei verschiedene Farben von „I heart you“ von http://www.inthebeginningfabrics.com  verwendet. Mit jedem neuen Nähen geht es schneller und das Ergebnis wird exakter. Übung macht halt immer noch den Meister. Kommentar von meinem Mann: „Aber den gibst Du doch bestimmt nicht weg.“ Mal sehen, vielleicht behalte ich ihn tatsächlich selber. Strickkram habe ich ja genug rumliegen. Man könnte ihn sogar auch als kleines Übernachtungsutensilo verwenden, denn in die Taschen passen auch Tuben, Bürsten, Kämme und was man sonst noch so braucht. Sehr vielseitig.DSC08500-1   DSC08501-1

Natürlich wandert er wieder zum  Creadienstag, zu HoT und zu Dienstagsdinge. Bin gespannt, ob er Euch auch gefällt.

Irgendwie schon April

Zumindest, was das Wetter angeht. Die ganze letzte Nacht hat es stark gewindet und auch geregnet. Morgens war ich beim Arbeiten und, obwohl ich die ganze Nacht gut und auch lang genug geschlafen hatte, fuhr ich wie ein Zombie durch die Gegend und mußte aufpassen, dass ich nicht am Steuer einschlafe. Es zog aber auch eine Wetterfront nach der Nächsten durch. Mal Sonnenschein, dann wieder Regen, dann auch mal Regen gemischt mit Schneegraupel, so daß man richtig sehen konnte, wie die Schwaden durch die Landschaft wanderten.

Meinem Kreislauf behagte das Wetter überhaupt nicht. Und das wiederum mir nicht, denn ich bin eigentlich ein sehr robuster Mensch. Irgendwie bin ich halt doch keine Zwanzig mehr, so scheint es. Und genau das will ich nicht hören.

Nachmittags dann wieder Sonnenschein, abwechselnd mit gemein kaltem Wind. Pfui Spinne. Ich will Frühling. Jetzt. Am besten Gestern.

Ein ganzer Tag an der frischen Luft!

Nun wird es tatsächlich Frühling. Bereits heute Früh um 10:00 Uhr hatten wir 9° und die Sonne schien wirklich wunderbar, so dass ich gleich einmal den Pferden die Decken abnahm. Und dann blieb ich irgendwie draußen.

Am Vormittag schnitt ich den Schmetterlingsflieder zurück. Dieses Mal ein bisschen anders als sonst, denn ich hatte mich vorher belesen, wie er zu beschneiden sei, dass er möglichst viel ansetzt. Ich bin sehr gespannt.

Als nächstes war die Ecke dran, wo wir im letzten Sommer die ausgegrabenen Pflanzen zwischengelagert hatten. Da musste noch so einiges aufgeräumt werden, was wir im Herbst nicht geschafft hatten. Heute jedenfalls klappte alles, die Ecke ist nun von allem Kruscht befreit. Nur die untergelegt gewesene Plane wartet noch auf eine Dusche mit dem Hochdruckreiniger.

Schnäuzelchen wiederum machte sich an das Beet an der Einfahrt. Auch dort war so einiges zurückzuschneiden, bevor es beginnt, wieder übel in die Einfahrt zu wuchern. Für dieses Beet haben wir einen Schwung Rindenmulch geholt, aber jetzt blühen da ganz viele Winterlinge und ich weiß nicht, ob die dann nächstes Jahr noch blühen, wenn ich Rindenmulch drauf werfe. Auf der anderen Seite wiederum habe ich dort sonst so viel Unkraut, dem ich nicht Herr werde…. Schwierig.

Der Nachmittag stand dann noch im Zeichen der Pferde, zwei habe ich dressurmäßig geritten und dann haben wir noch mit dem Rest Freispringen gemacht.

Am Nachmittag hatten wir dann übrigens bereits 17°. Ich habe es genossen, den ganzen Tag draußen sein zu können.

Und wieder einmal Pottlappen

Eine Freundin meiner Schwester, die, die ich mit dem Quiltvirus infiziert habe, geht regelmäßig auf einen Markt für Hobbywerker. Sie liegt ihr nun schon länger in den Ohren, dass meine Schwester doch ein paar Sachen dazu tun soll. Nun, jetzt gehen sie also zu zweit auf den Markt und damit sich die Marktstandgebühren auch lohnen, wurde ich auch mit eingespannt. Daher die Pottlappen, die ich neulich gezeigt habe. Und hier jetzt mein neues Machwerk. Verbraten habe ich Stoffe aus meinem Bestand. Die Anleitung findet Ihr hier: http://www.allpeoplequilt.com/bags-pillows-gifts/gifts/tweet-treat-pot-holders

dsc08497-1

Eigentlich sind es Topfhandschuhe, denn man kann oberhalb der Hühnchen in den Topflappen hineingreifen. Innen drin habe ich wieder Insul bright der Fa. Warm Company.  Als mein Mann sie sah, kam der übliche Spruch:“Und die willst Du weggeben?“

Jetzt stelle ich sie erst einmal bei Creadienstag, HoT und Dienstagsdinge ein. Euch allen eine schöne Woche.

 

 

 

 

Von wilden Tieren

Guten Abend, meine lieben Freunde,

heute habe ich Ihnen zwei ganz besondere Tiere mitgebracht. Einen rotschöpfigen Jaguar sowie ein blondmähniges Tigerweibchen; beide Arten sind in freier Wildbahn nur noch sehr selten anzutreffen und das gemeinsame Auftreten beider ist als wahre Rarität zu betrachten.

Daß man sie so selten bemerkt, liegt natürlich auch an der großen Vorsicht, mit denen sie sich zu bewegen wissen. Wenn man nicht so genau hinsieht, kann man sie aufgrund ihrer perfekten Tarnung in heimischen Wäldern gerne übersehen.

p1080809

Verhält man sich als Beobachter allerdings still und unbeweglich wird man bald Zeuge ihrer überschäumenden Lebensfreude, die sich in gemeinsamem Spiel mit Raufen, Springen und Jagen Bahn bricht.

Von nicht unerheblicher Bedeutung für das Entdecken jener seltenen und seltsamen Tiere ist auch die Jahreszeit. Sichtungen können zwar das ganze Jahr über erfolgen aber gehäuft findet man derartige Lebewesen ab dem gumpigen Donnerstag oder einige Tage davor. Am Aschermittwoch wiederum verschwinden sie in den unerforschten Tiefen der Wälder, um sich den beobachtenden Augen zu entziehen.

p1080839p1080838p1080830p1080828p1080801p1080815

Halten Sie doch auch einmal Ausschau in den Wäldern um Ihren Wohnort, ob Ihnen dort auch so lebenslustige Tierchen über den Weg laufen. Ich kann es Ihnen nur empfehlen, denn Sie werden viel Freude an ihnen haben.

Jaguar: Stoff von Stoffwelten, Shirt: Raglanshirt (140) von Klimperklein, Hose: Lieblingsbuxe (134) von Fred von Soho

Tiger: Schnitt nicht mehr präsent, da bereits 2014 genäht
Creadienstag, Handmadeontuesday, Dienstagsdinge

 

Noch blöder geht es nicht, oder…

Am Samstag fand ich in unseren Reklamewurfsendungen dieses Angebot eines namhaften Discounters und ich muss sagen, das ist doch wohl die vollkommene Verhohnepiepelei. Schaut mal:

dsc08495-1

Also, dass ein Wein vegetarisch deklariert wird, ist ja schon ein Witz, aber vegan? Oder soll das bedeuten, dass man ganz bestimmt und 100% zuverlässig, sämtliche möglicherweise in der Maische rumsausenden Insekten oder andere Tierchen, vorher mit entsprechenden Mitteln weggespritzt hat? Wenn  das zutrifft, pfui Teufel, dann möchte ich den Wein erst recht nicht trinken.

Das Rätsel wäre gelöst

Die Frage nach der Bodenbeschaffenheit in meinem Garten nämlich. Lehm oder Ton, Ton oder Lehm? Dass nichts anderes infrage käme, war klar.

Da haben die Kinderlein heute draußen hingebungsvoll losgematscht. Kugeln geformt, Blumentöpfe geformt, was man eben so aus feuchter Erde machen kann. Die Hände waren dann eh schon super dreckig, warum also nicht mit dem Nützlichen verbinden?

Die Kinder durften also auf meine Anweisung hin Würste rollen. Da zerbröselte nichts. Also: Tonboden. 

Mittwoch, bewölkt, 9Grad