Ich hab es wieder gemacht!

Das Herzchenkranz herstellen macht soooo viel Spass! Eine Freundin von mir hat noch vor Weihnachten Geburtstag. Wir schenken uns in der Regel immer nur Kleinigkeiten. Dieses Mal bekommt sie einen Herzchenkranz.

dsc08410-1

Jetzt braucht sie nie wieder einen Kranz zu binden oder zu kaufen.

Advertisements

Piraten

sind bei kleinen Jungs immer sehr beliebt. So natürlich auch bei Junior. Da ich ja dem Prinzesschen zu Weihnachten eine Patchworkdecke gewerkelt habe, ihr erinnert Euch,

dsc08207-1

konnte ich Junior ja nicht ohne lassen. Also habe ich ihm auch eine Decke genäht. Mit Piraten. Da das ein Riesenlappen würde, habe ich mich entschieden, eine neue Quilt Methode auszuprobieren. Diese nennt sich Quilt-as-you-go. Dazu habe ich das Netz durchstöbert und bin bei Marti Mitchell und Wendi Graz hängengeblieben. Das Pattern für die Decke ist von Amy Bradley Designs.

Ich habe also erst, wie immer, meinen Hintergrundstoff zugeschnitten, dann die Applikationen draufgenäht, mein Quiltmuster aufgezeichnet und mit Baumwollvlies hinterlegt. Dann habe ich es mit der Maschine gequiltet. Jetzt wollt Ihr sicher wissen warum ich Baumwollvlies genommen habe. Nun, wenn man die einzelnen

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 Teile später zusammennäht, kann man die Nähte auseinanderbügeln und sie tragen nicht so auf. Nachdem ich die Teile aneinandergenäht hatte, kamen noch ein paar Randstreifen dazu. Auch diese habe ich einzeln mit Baumwolle hinterlegt und gequiltet und das bevor ich sie an das Mittelstück genäht habe. Und so sah das gute Stück dann aus:

dsc08367-1

Damit Junior aber lange an seiner Decke Freude hat, habe ich einen relativ neutralen Rückseitenstoff, nämlich Maritim Hamburg von Westfalenstoffe ausgesucht. Ich habe das Top mit noch einer Lage Baumwollvlies und dem Rückseitenstoff zusammengeheftet (Methode Sharon Shambers) und versucht, es durch meine Nähmaschine zu „würgen“.

dsc08369-2

Das habe ich  aber bald aufgegeben, denn, da mein Nähtisch sowohl vorn, als auch hinten, zu kurz ist, gab es eine grottenhäßliche Naht. Also habe ich alle Längs- und Quernähte „in the ditch“ von Hand genäht. Mit einem Faden im Farbverlauf, damit alles schön zum Stoff passt. Und so sieht das gute Stück fertig aus:

dsc08394-1

dsc08395-1

dsc08393-1

Alles in Allem muss ich sagen: Die Quilt-as-you-go Methode ist eine feine Sache. Besonders bei Bilderquilts. Allerdings würde ich gleich eine dickere Vliesschicht wählen, dann wird das Quiltbild noch prominenter und damit schöner.

Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf die Gesichter der Kurzen.

Eingestellt bei: Creadienstag, HoT, und Dienstagsdinge

 

Caswell Quilt 11 und 12 und mehr

Eigentlich sind die beiden Bilder  gefühlte tausend Jahre fertig. Ich war nur zu dusselig sie am letzten Montag einzustellen. Inzwischen habe ich so viele Ufos fertig, da wird es Zeit. Hier einmal Caswell Nr. 11 und 12:

dsc08375-1

dsc08378-1

Ja, und dann hatte ich Euch ja schon einmal von Inklingo von Linda Franz erzählt. Ich hatte mal ein paar Versucherle gewagt. Drucken auf Stoff, Dreiecke, Rauten, Quadrate. Da ich immer gern etwas Neues ausprobiere, musste ich das nun auch probieren, zumal es kostenlos war. Die Stoffe, die ich für das Versucherle genommen habe, waren eigentlich von der Farbe her nicht so mein Ding. Daher gerade recht. Wenn es schief ging, dann konnten sie ohne viel Bramborium in die Tonne. Aber das Drucken ging prima. Die vorgeschnittenen Teile haben in der Folge einen ganz schönen Teil Deutschlands und sogar Englands bereist, denn ich habe sie überall mit hingenommen. Prima, wenn man weiß, dass man warten muss. Da können die rastlosen Hände was tun und man wird nicht so ungeduldig. Als ich genügend Sterne zusammen hatte, habe ich einen dazu passenden Stoff gekauft, genäht, gequiltet und fertig war der Tischläufer. Eigentlich wollte ich ihn ja verschenken, aber das hat meine Mann kategorisch abgelehnt. Nun schaut selbst, ob er Recht hatte das zu tun.

dsc08363-1

So, nun noch schnell zu Creadienstag, Hot und Dienstagsdinge.

Die Ghoolies sind wieder da, oder wie blöd kann man nur sein….

Eigentlich hatte ich ja schon letzte Woche über meine zuletzt gefertigten Ghoolies schreiben wollen. Ich hatte es auch getan, dann auf den Dienstag „gescheduled“ und bin fröhlich ins Bett gegangen. Am Dienstag wollte ich dann bei den verschiedenen blogs einstellen und siehe da, die Ghoolies waren nicht in unserem blog vorhanden. Nun, Pech gehabt, macht nichts, bin eh spät dran.

Also habe ich mich hingesetzt und den Artikel neu bearbeitet. Mit dem Erfolg, dass er jetzt schon heute erschienen ist. Es stimmt, der Computer ist nur so blöd, wie der, der vor ihm sitzt,

Nun versuche ich es halt noch einmal, in der Hoffnung, dass ich morgen nicht verpenne, werde ich bis 12 warten und den Artikel dann einstellen, d.h. eigentlich nur das zweite Bild, das idiotischerweise auch irgendwie abhanden gekommen war. Hier ist er nun also, der Ghoolie. Ich finde, er hat recht so zu grinsen, bei so viel Doofheit. Wenn Ihr also den Anderen noch sehen wollt, dann müsst Ihr etwas zurückscrollen. Und morgen werde ich mal wieder bei

http://www.handmadeontuesday.blogspot.de    und bei

http://dienstagsdinge.blogspot.de

einstellen.

DSC07692-1

 

 

Auch will!

Letzte Woche hatten wir nachts knapp minus 20 Grad. Sozusagen also noch drei tiefgefrorene Köpfe Rotkohl auf meinem Hochbeet. Im gefrorenen Zustand halten die sich da draußen ja wunderbar – nur dummerweise taut es jetzt. Der Schnee ist weg. Draußen haben wir tagsüber fünf Grad, geschätzt. Nicht so gut für die „Rotköhler“. Also mußten sie nun geerntet und verarbeitet werden.

Da war guter Rat teuer. Mit Hand schnibbeln, drei Köpfe? Ich habe ja sonst nichts zu tun *seufz*. Und kochen, mit ohne Schnellkochtopf? Stunden….

Also durften die Rotköhler eine Runde in meinem Kofferraum Platz nehmen und es ging zum Herrn Vater. Herr Vater hat eine wunderbare Küchenmaschine mit Schredder. Und er (bzw. Frau Mutter) hat einen Schnellkochtopf!

Ruckizucki waren die drei Köpfe zerkleinert und gekocht, fertig zum Einfrieren. Hach. So was will ich auch!

Richtig kalt

Draußen ist es richtig kalt. Minus 19 Grad hatten wir gestern abend gegen halb zwölf. Der Rauhreif an den Bäumen ist wirklich wunderschön, aber es ist zu kalt, um viele Photos zu knipsen. Mit Handschuhen fühle ich mich zu klobig, um die Kamera zu bedienen, ohne Handschuhe friere ich steif. Daher gibt es heute nur ein Photo von heute früh.

20121213-KN9D2291

Leider soll es im Laufe des Tages schon wieder einen deutlichen Temperaturanstieg geben und am Wochenende wieder richtiges Regenwetter und Plustemperaturen. Schöner fände ich, wenn das Winterwunderland, das wir gerade haben, bliebe. Aber man kann eben nicht alles haben.