Terrassenarbeiten

Während Schnäuzelchen und die Kindelein das Trampolin wieder aufbauen, begebe ich mich zur Terrasse. Die braunen Thuja“Blätter“ werden zusammengerecht und der Unkrautstecher tritt in Aktion. Danach erkennt man auch wieder die eckige Form der Terrasse.

Die ersten Dahlien werden in frische Erde getopft. Und nebenher beobachtet mich ein Igelchen, der sich gerade einmal zwei Meter von mir entfernt sein Katzenfutter schmecken läßt.

Auf ein Neues!

Jetzt schreiben wir schon das Jahr 2019. Wie die Zeit verfliegt!

Ich hoffe, Sie sind alle gut ‚rübergekommen. Wir haben hier schön in der Familie gespeist – das übliche Fondue chinoise *hmmmm* – und haben das Jahr gemütlich ausklingen lassen. Ein, zwei Irritationen gab es. Erst war der Dill in der Gefriertruhe nicht auffindbar – und später sorgte ein Teller in Scheiben geschnippelter Lauch dafür, dass wir alle mehr oder minder aufgelöst – halb genervt und halb am Lachen – durchs Haus flitzten und diesen Lauch suchten. Irgendwann beschlossen wir – dann halt Fondue ohne Lauch. Wir gingen an den Kellerkühlschrank um die vorbereiteten Platten mit Fleisch zu holen – und – da stand der Teller Lauch.

Jeder einzelne von uns hatte einen Blick in diesen Kühlschrank geworfen!!!!! Es war einfach unglaublich, und beweist wieder einmal, dass der Mensch doch gerne das sieht, was er zu sehen erwartet. Und das waren – Fleischplatten. Kein Lauchteller. Meine Güte, was haben wir gelacht.

Heute früh begrüßte mich dann ein Igel im Garten. Im Januar nicht gerade optimal. Ganz schnell stellte ich ihm ein Tellerchen mit Katzenfutter hin, an dem er sich nach anfänglicher Scheu dann auch gütlich tat. Nun hat er immerhin wieder etwas im Bauch. P1180149

Die Igelburg

Nachdem ja jetzt das schöne Wetter enden soll und unsere Einfahrt voll Laub ist, haben die Kindelein und ich eine Igelburg in der Baumhöhle unter der großen Thuja gebaut.

Vier Karren trockenes Laub. Die Igel werden sich freuen. Junior freute sich auch, hat er doch gerade die Igel in der Schule vorgestellt bekommen. Dementsprechend wichtig war ihm das auch.

Die Einfahrt wird zwar schnell wieder voll Laub sein, aber das macht nichts. Heute sieht sie gut aus.

Besuch

Gerade hat Schnäuzelchen unseren Kater vor die Terrassentüre gesetzt. Der hat nämlich die unangenehme Eigenart, morgens um sechs vor unserer Schlafzimmertüre zu miauen. Daher muß er draußen nächtigen.

„Komm mal her!“, sprach Schnäuzelchen, „da sitzt ein Igel.“

Kater hat nämlich auch die Eigenheit, sein Futter ausschließlich auf der Terrasse verzehren zu wollen. Und heute wurden die Überreste nicht vom weißgrauen Streuner verzehrt, sondern von einem Stacheltier.

Der Igel bekam gleich noch ein Schälchen Katzenfutter rausgestellt. Ob er nun wohl öfters komm und schaut, ob es hier was gibt???

Sonntag (26.09.), bedeckt, teils ein wenig Sonne, 14°C