Schneebel

Als ich heute zu meiner morgendlichen Arbeitstour aufbrach, konnte man schon sehen, dass die Sonne heute scheinen wollte. Also warf ich flugs die Grille ins Heiligsblechle.

Insgesamt war die Fotoausbeute dann aber doch mager, denn die Sonne sorgte dafür, dass Nebel aufzog … „undurchdringlicher Nebel“. Nun ja. Aber ein, zwei schicke Bilder sind mir dennoch gelungen

Sonnig, morgens -6Grad, tagsüber um die 0GradP1180319P1180332P1180338P1180340

Werbeanzeigen

Es schneibt seit dem Morgen

Junior wollte wissen, wie viel Schnee Opa und Oma im Schwarzwald haben. Dort gibt es nur 8 cm. Wir mussten dann doch gleich den Meterstab in den Schnee halten, es sind sogar 13. Erstaunlich, dass wir einmal mehr Schnee haben. Es ist jetzt kurz vor drei und es schneit immer noch. Die Kinder waren 3 Stunden draußen und kamen klatschnass aber glücklich wieder ins Haus.

Ich weiß, dass viele Leute da draußen über den Schnee meckern. Ich mag ihn! Ich werde mich nachher mit meinem Häkelzeug auf die Couch setzen und es mir gut gehen lassen.

Es rieselt ein wenig

von oben. Dicke, fluffige Flocken. Malerisch sieht das aus. Sehr zur Unzufriedenheit der Kindelein bleibt aber noch nichts liegen. „Der Boden ist einfach noch zu heiß“, sprach das Prinzeßchen, das sich Schnäuzelchens Erklärung am Wochenende – angesichts der Bilder aus Val d’Isère – gut gemerkt hat.