Himmelfahrtsarbeiten

„Die Heuraufe ist unterspült und steht nicht mehr stabil“, sprach Schnäuzelchen. Also ran an den Speck, Himmelfahrt hin oder her. Erst mal die Pferde wegsperren, was die gar nicht witzig fanden, denn JETZT wollten sie Heu fressen!!!

Nur Gut, dass sie so komische Elektrobändel ohne Saft als Grenze akzeptieren.

Dann die Raufe angehoben und weggefahren. Dabei brauchte es eine Weile, bis Schnäuzelchen wieder genau wusste, wie das zu geschehen hatte mit dem Anheben. Wenn man das aber auch nur alle Jubeljahre mal machen muss.

Und dann kommt erst mal das olle Heu unter der Raufe zum Vorschein das Meiste davon hat der Trecker über den Rand der Miste befördert, der Rest war Handarbeit

Dann den Boden, wo die Füße der Raufe hinkommen, noch etwas ausgleichen und schließlich die Raufe an ihren neuen Platz gestellt. Direkt über das Loch.

***

Da jetzt aber erst elf Uhr am Vormittag war, haben wir uns noch etwas ausgedacht. Nachdem ich ja dieses Jahr auf die glorreiche Idee kam, Herrn Vater ein neues Buch über Tomaten zum Geburtstag zu schenken – inclusive verschiedener Samen von im Buch vorgestellten Sorten – erwarte ich dieses Jahr deutlich mehr Tomatenpflanzen als sonst. Also mußte Schnäuzelchen noch mal an den Akkuschrauber, ein neues Rahmenbeet aufbauen… die Dielen hatte mir zum Glück die befreundete Schreinerin schon passend zurechtgesägt.

Das Beet selbst werde ich dann nach der NoDig Methode aufbauen, ein wenig an die Gegebenheiten angepasst. Nun steht erst mal der Rahmen.

***

Im Gemüsegarten rückte ich heute einem Teil des Unkrauts zwischen den Umrandungssteinen zu Leibe. Stein ausbauen, Wurzelwerk raus, Stein einbauen. Ganz rum bin ich aber nicht.

Und dann habe ich noch mal einen Zwergischreck aufgebaut. Da ist jetzt ein Insektenschutznetz drüber. Ich möchte meine Pflanzen nicht so gern alle dem Kohlweißling zum Frass vorwerfen… und gegen die Katzen hilft‘s auch.

Zwergi fand es dann aber nur in der ersten Runde gefährlich, dann war es auch schon als uninteressant eingestuft. Die junge Dame macht Fortschritte!

Explodiert?

Da kommt man abends nach Hause und muss feststellen, dass jemand vergessen hat, die Miste abzusperren.

Ich hab sie zwar nicht gesehen, aber eins ist mir so was von klar: Das Zwergi und ihre gescheckte Busenfreundin sind auf dem Haufen herum geklettert und haben ihn verteilt.

Die zwei stellen sich nämlich immer vorne an, wenn‘s um Dummfug geht.

Der zu Hilfe gerufene Schnäuzelchen meinte nur seufzend „da hol ich dann wohl das schwere Gerät…“

Chaos im Stall

Da kommt man morgens um sieben unbedarft in den Stall, um zu füttern – und es trifft einen schier der Schlag. Die Stallgasse sieht aus, als wäre sie unter die Räuber gefallen. Mülleimer umgeworfen, das Regal abgeräumt, Abschwitzdecken heruntergezogen.

Lieses Frühstück, extra am Abend vorbereitet – mache ich normalerweise nicht – komplett aufgefressen, der Deckel des Eimers kaputt, erstaunlicherweise der Eimer nicht.

Glücklicherweise hatte ich auch eine Schubkarre voll Heu in der Stallgasse stehen, damit ich morgens den beiden Seniorinnen Heu füttern kann. Dann sind die nämlich schon satt, bis ich sie in die Herde lasse. Der Rest hat ja die Großraumraufe, da dürfen die rangniedrigen Oldies aber erst ran, wenn die ranghohen Weiber fertig sind.

Jedenfalls hat die Karre mit Heu zwar das Chaos vergrößert, aber die Übeltäter wenigstens von anderen Unsinn abgehalten.

Wer die Übeltäter waren? Eigentlich völlig logisch. Es ist grundsätzlich die Scheckstute, die entdeckt, wenn abends irgendwo ein Riegel vergessen wurde. So auch dieses Mal.

Seit Neuestem hat sie allerdings Verstärkung bekommen – das Zwergi ist grundsätzlich mit von der Partie, wenn es um Blödsinn geht…

Alles wieder gut

Gestern Abend sah es noch so aus im Heulager… gähnende Leere!

Dafür einige BigBallen im Unterstand auf der Koppel…

…sowie die restlichen Kleinballen im Strohunterstand…

Heute früh um acht ging die Arbeit dann los…

Gegen zehn…

Und mittags war alles fertig… nun können wir wieder umschichten. Zumindest die Großballen. Die Kleinen werden nur noch in Pferdemägen umgeschichtet.

Montag, 20.4., wolkig und windig, 17 Grad, 0 ltr.

Das große Leerräumen beginnt…

Das restliche Heu muss da raus (und sonstiger Kruscht auch)…

Denn unter den Paletten sieht es nämlich so aus… braucht kein Mensch… die Paletten faulen an, brechen runter, das Heu liegt im Gatsch….

Wir hatten das schon immer mal im Hinterkopf gehabt. Nach den vielen Stürmen diesen Winter ist es jetzt unbedingt notwendig. Da scheint einiges an Feuchtigkeit unter die Paletten gelaufen zu sein.

Samstag, 18.4., sonnig, nachmittags Gewitter, 18 Grad, „sagenhafte“ 1,5 Liter

Was dienstags so los ist…

Sonntag Nachmittag hatten wir Zwergi in die Pferdeklinik bringen müssen. Verdacht auf einen vereiterten Backenzahn… Als zuverlässige Helferin fungierte die Rote, mit deren Hilfe es in einer halben Stunde gelang, Zwergi auf den Anhänger zu bugsieren. Dass wir vorher ohne „Hilfe“ der Roten eineinhalb Stunden erfolglos versucht hatten, trete ich lieber nicht so breit… völlig normal übrigens für ein so junges Pferd…

Heute durfte Zwergi dann schon wieder nach Hause, da sich der Verdacht – glücklicherweise – nicht bestätigt hatte. Heute dauerte das Verladen nur 15 Minuten. Diesmal gleich mit Hilfe der roten Mama.

Zwei Meter bevor wir dann in Zwergis heimischem Stall bei ihrer Kumpeline ankamen, trat sie mir noch gekonnt auf die Zehe… erinnert mich an ihre Mutter in jungen Jahren… die war auch ein Meister der Sidesteps mit Fuß drunter… allerdings sah mein Zeh damals nie so blau aus…

Während ich mit den Pferden unterwegs war, waren Schnäuzelchen und die Kinder fleißig. Sie schnitten den Koppelzaun aus. Inclusive einer Wildrose mit mindestens drei Zentimeter dicken Ästen, die in den Zaun wucherte. Schnäuzelchen meinte, er fühle sich nach dem Kampf mit ihr so zerschrammt wie Br.uce Wil.lis … Na, so lange er nicht „Let it snow…“ singt…

Und das Puzzle ist auch schon ein ordentliches Stück weiter gediehen!

Dienstag, 7.4., sonnig, 21 Grad, 0 ltr.

Mach‘ mal neu !

Das war das Motto des heutigen Tages. Gleich zweifach, denn im Stall arbeitete Schnäuzelchen mit einem Bekannten an der Reparatur der Miste. Besser gesagt, sie wurde im hinteren Teil komplett erneuert. Mit Betonschalsteinen – herrlich praktisch. Sieht aus wie eine Mauer, die Steine sind aber nur aufeinandergestellt. Eisen ist natürlich auch mit drin, damit die neue Mauer gute Verbindung zur Betonbodenplatte bekommt. Löcher sind noch drin, die werden am Montag ausgeschäumt und dann kann der Beton kommen. Er wird einfach in die Schalsteine hineingegossen und wird sich dann in den Steinen verteilen, so dass wir im Endeffekt eine schöne stabile Mauer bekommen.

Und dann ist hoffentlich wirklich und endgültig Schluss mit zusammenbrechenden Umrandungen!IMG_0664IMG_0662

Während die Männer im Stall beschäftigt waren, begab ich mich endlich an das erste – und vermutlich für dieses Jahr auch das Einzige – Gemüsebeet meines Gartens. Wenn Sie schon länger bei mir mitlesen, wissen Sie ja, dass der alte Gemüsegarten mit seinen Quadratbeeten weichen musste, weil wir den Auslauf der Pferde vergrößert haben.

Ursprünglich wollte ich ja bereits dieses Jahr einen komplett neuen Gemüsegarten anlegen. Aber die Vernunft siegte, denn wir wollen erst einmal alle angefangenen Baustellen am und ums Haus herum fertig machen und da sollte ich dann nicht neue aufmachen. Auch wenn mir das unheimlich schwer fällt, denn ich liebe es, im Gemüsegarten zu werkeln.

Wie dem auch sei, heute ging es also an’s Tomatenbeet. Aufgrund des Umbaues hatte es weichen müssen, dort wurde Boden aufgeschüttet. Aber der Holzrahmen war noch gut, er wurde also an die selbe Stelle wieder hingestellt.

IMG_0660

Heute ging es dem leeren Rahmen „an den Kragen“. Und natürlich wieder nach den Prinzipien des Square Foot Gardening, denn meine Quadratbeete hatten mich mit ihrer Pflegeleichtigkeit durchaus überzeugt.

Als Erstes kam ein Unkrautvlies hinein. Es wurde mittels Tacker an der Umrandung befestigt. Da der Boden nicht eben war, sondern bucklig und krumm, musste erst ein bisschen Erde hinein, damit ich das Vlies nicht zu hoch an den Brettern befestigen konnte.

IMG_0661

Nach langem Hin- und Herüberlegen habe ich mich dafür entschieden, das erste Mal mit dem „richtigen“ Substrat des Square Foot Gardening zu arbeiten. Als ich meine ersten Beete anlegte, gab es die Komponenten hier noch nicht so einfach zu kaufen, inzwischen, acht oder neun Jahre später, schon.

Das Substrat für die Beete ist eine Mischung aus Kompost, Torf und Vermiculit. Ich sehe Sie schon förmlich die Augenbrauen hochziehen. Torf soll man nicht mehr verwenden. Ich weiß. Dieses Substrat ist einmal ein Test, denn es wird vollmundig versprochen, dass die Kombination aus Kompost, Torf und Vermiculit das Gärtnern so viel einfacher machen soll, da Torf und Vermiculit ein hohes Wasserbindungsvermögen haben – weniger oft gießen, weniger Wasserverbrauch –  und der Boden locker bleibt – weniger Arbeit mit der Hacke. Der Sinn des Komposts als Nährstoffgeber dürfte ja jedem klar sein.

Ich bin noch skeptisch, ob der Unterschied zu meinem bisherigen Kompost – Erde- Gemisch tatsächlich so gravierend ist. Insofern gut, dass dieses Beet für dieses Jahr das Einzige bleiben wird. Hier können Sie es fertig sehen:

IMG_0665

Für das „richtige“ Square Foot Gardening fehlt jetzt noch der Einteiler. Aber Rom wurde ja schließlich auch nicht an einem Tag erbaut…

Falls Sie sich ein wenig über die Hintergründe belesen wollen, können Sie auch einfach mal zum „Genialen Gemüsegarten“ hinüberlesen…

Samstag, sonnig, wenige Wolken, 19 Grad