Kampfansage

Und zwar ans Unkraut!

Das, welches hinter den Himbeeren wuchert.

Schnäuzelchen ergriff den Spaten und grub die ganze Fläche um. Die ist nicht eigentlich groß, aber da da jede Menge Wurzelunkraut wütet, muß man doch recht tief umgraben. Ich griff anschließend zu Hacke, Schubkarren und Kompostsieb und zerkleinerte die großen Bollen und entsorgte einiges an Wurzelwerk – habe ich schon mal erwähnt, dass Ackerwinde ein ganz widerliches Zeug ist?  Was da sonst noch so wuchert, weiß ich nicht, das Zeug hat sich mir nicht vorgestellt (außer dem Löwenzahn, denn kenn ich gerade noch)

Ungefähr ein Drittel habe ich geschafft. Aber immerhin ist mal alles umgegraben und so weiß ich, was ich in den nächsten Tagen zu tun habe….

Dieser Beitrag wurde unter Gartenpost veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu “Kampfansage

  1. Lust, dich kennenzulernen hätte ich ja schon 😉 Auch wenns beim Unkrautjäten ist.

    Aber ich bin da realistisch: Wir haben sehr gute Freunde in M – die wollen wir schon seit zwei Jahren besuchen und bekommen es nicht gebacken. Seit Junior halt da ist 😉

    Insofern: Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s